Museumsgalerie wurde feierlich eröffnet. Mit einer feierlichen Eröffnung wurde die Fischamender Museumsgalerie am Donnerstagabend aus der Taufe gehoben.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 05. Oktober 2018 (11:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Das ehemalige Friseurgeschäft von Karin Reiter in der Hainburgerstraße – sie betreibt ihren Salon nun in der Gregerstraße – soll ganzjährig genutzt werden. Während der Museumsaison von Mai bis Oktober für Sonderausstellungen zur Ortsgeschichte und im Winter für Kunst-Ausstellungen, Lesungen oder kleinere musikalische Events.

Einen großen Dank sprach Museumsvereinsobmann Franz Lorenz der Stadtgemeinde Fischamend und allen voran Bürgermeister Thomas Ram (Liste RAM) für dessen Unterstützung aus. Aber auch die Firmen Malerei Steppan, Beschriftung Fichtinger und die Baufirma Neumayer hätten großen Anteil an der Realisierung der Galerie. „Ein Dank geht auch an die Mitarbeiter des Museums“, unterstrich der Vereinsobmann.

Internationaler Künstler zum Auftakt dabei

Zur Eröffnung konnte Lorenz mit dem international renommierten Künstler Jerson Jiménez zudem gleich einen Hochkaräter nach Fischamend lotsen. Seine Werke werden bei der Langen Nacht der Museen morgen Samstag erstmals für die Öffentlichkeit zu sehen sein. Danach können sie von 13. Oktober bis 25. November jeweils am Freitag (16 bis 20 Uhr) und Samstag (10 bis 16 Uhr) bestaunt werden.

Die Ausstellung des aus der Dominikanische Republik stammenden Künstlers trägt den Namen „Vivendo“ und besteht ausschließlich aus Porträtmalereien. „Es handelt sich aber um keine realen Personen, sondern Produkte meiner Fantasie“, erklärte Jiménez im Rahmen der Eröffnungsfeier.