Reinigungsaktion: Fischa von Müll befreit. Bagger kam zum Einsatz, um angeschwemmtes Plastik und Treibgut aus dem Fluss zu entfernen.

Von Stefanie Cajka. Erstellt am 28. Februar 2019 (05:09)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Umweltgemeinderat Oliver Hausner mit Gemeinderat Daniel Albrecht und Stadtrat Thomas Bäuml (alle RAM) am Ort des Geschehens.
Presseteam Fischamend

Drei Tage lang wurde im Bereich der Kleinen Au am Ortsende zu Kleinneusiedl gearbeitet, um die Fischa von Müll und Holz zu befreien.

Stadtrat Thomas Bäuml zufolge gebe es immer wieder Probleme mit umgestürzten Bäumen in der Fischa. Durch das Eschentriebsterben sei das noch mehr geworden, jedoch auch Schwemmgut und Treibholz tragen zu Verklausungen bei.

Auch Holzstämme, an denen sich Müll in der Fischa staute, wurden entfernt.
Presseteam Fischamend

Im konkreten Anlassfall sei extrem viel Plastik und Hausmüll angeschwemmt worden. Um bei so viel Schwemmgut eine Anstauung des Wassers und infolgedessen mögliche Probleme für Anrainer zu vermeiden, habe Bäuml Kontakt mit dem Land aufgenommen und in Absprache mit Umweltgemeinderat Oliver Hausner das Vorhaben koordiniert.

Fünf Kubikmeter Müll wurden entsorgt

In Zusammenarbeit mit der Firma Albrecht wurde über mehrere Tage hinweg eine knappe Tonne Müll aus der Fischa geholt. Vor allem Plastikflaschen, Reifen, Kanister und Styropor haben sich zwischen den im Wasser liegenden Stämmen und Ästen verfangen.

„Die Baggerarbeiten waren äußerst schwierig, weil das Erdreich am Ufer nach dem vielen Schnee komplett matschig war. Dennoch haben wir es geschafft, rund fünf Kubikmeter Müll herauszufischen und danach entsorgen zu lassen“, führt Hausner aus.

Ufer soll künftig öfter gereinigt werden

Im Sinne der Müllbekämpfung setzt die Stadtgemeinde schon lange auf Alternativen wie plastikfreie Sackerl am Markt und im Gemeindeamt. Um Müll im Bereich der Fischa vorzubeugen, soll laut Bäuml die Umgebung der Flussläufe entlang der Spazierwege in einem dichteren Intervall gereinigt werden, damit Müll von dort gar nicht erst ins Wasser gelangen kann.