Betriebsrat erkämpft sechste Urlaubswoche. Flughafen-Mitarbeiter dürfen sich über fünf zusätzliche freie Tage freuen. Gewerkschafter sind zufrieden.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 06. Mai 2018 (04:31)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6861959_mar12ge_flughafen_2sp.jpg
VP-Innenminister Wolfgang Sobotka plädiert mit Vertretern des ÖAAB und der Flughafen AG weiterhin auf den Bau der dritten Piste. Diese würde den Wirtschafts- und Tourismusstandort Österreich massiv aufwerten und zudem bis zu 30.000 neue Jobs schaffen.
NOEN, Flughafen Wien AG, NÖN

Rund 5.400 Mitarbeiter am Flughafen Schwechat können sich ab 1. Mai über ein Gehaltsplus von 1,3 Prozent freuen. Um den gleichen Wert stiegen mit auch die Sonntags- und Nachtzulagen sowie die Lehrlingsentschädigungen an.

440_0008_7241927_gre18gb_flug_angestellte_thomas_schaeff.jpg
Thomas Schäffer (Angestellte) 
Burggraf

Dieses Ergebnis gaben die Arbeitnehmervertreter vergangene Woche nach Abschluss der Kollektivvertragsverhandlungen bekannt. Doch die größte Errungenschaft ist für die Chefverhandler, Angestellten-Betriebsratsvorsitzenden Thomas Schäffer (FSG) und den stellvertretenden Arbeiter-Betriebsratschef David John (UAV), die Vereinbarung für eine sechste Urlaubswoche für alle Mitarbeiter. Teilzeitbeschäftigte bekommen die zusätzlichen freien Tage natürlich nur aliquot zugesprochen.

„Die durch die Freizeittage erreichte Arbeitszeitverkürzung ist eine historische Errungenschaft und zeigt, dass die sechste Urlaubswoche nicht unleistbar und dort wo eine funktionierende Sozialpartnerschaft existiert, auch umsetzbar ist“, freuen sich Schäffer und John.

440_0008_7241928_gre18gb_flug_arbeiter_david_john_privat.jpg
David John (Arbeiter) 
privat

Die Verhandlungsleiter der Gewerkschaften GPA-djp und vida halten zudem fest, dass die sechste Urlaubswoche gepaart mit der 1,3-prozentigen Gehaltserhöhung sogar einem Abschluss in Höhe von 3,3 Prozent entspreche. „Damit ist das einer der besten Kollektivvertrags-Abschlüsse die heuer erzielt wurden“, jubeln Schäffer und John.

Die Bemühungen für mehr freie Tage würde in einem Konzept der Arbeitszeitgestaltung wurzeln, das eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie gewährleiste. Die Gewerkschafter sind zudem überzeugt, dass dies der Schlüssel sei, dass „Menschen gesünder, leistungsfähiger und motivierter sind“.