„Lauda“ sucht Halle für Trainingszentrum. Für die bis zu drei A320-Simulatoren braucht es rund 2.000 m Fläche und eine Höhe von zumindest zehn Metern.

Von Martin Dichler und Gerald Burggraf. Erstellt am 28. Dezember 2019 (05:21)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Trainings für Flugbegleiter finden derzeit in der „Laudamotion“-Zentrale im Concorde Business Park statt. Diese könnten auch in die neue Halle übersiedeln.
GB

„Wir expandieren und werden bis Sommer 2020 ein Simulatorzentrum für bis zu drei A320-Simulatoren eröffnen“, sagte Andreas Gruber. Der Geschäftsführer von „Laudamotion“ tat dies in einem Nebensatz im Rahmen der Präsentation der Expansionspläne der heimischen Ryanair-Tochter (die NÖN berichtete).

Auf Anfrage der NÖN ging man vonseiten der Billigfluglinie noch mehr ins Detail. Die Suche nach einer geeigneten Halle für das Trainingscenter läuft. Diese muss aber bestimmten Voraussetzungen entsprechen, so braucht es etwa eine Fläche von 1.000 bis 2.000 m sowie zehn Meter lichter Höhe. „Um das Trainingscenter so rasch wie möglich in Betrieb nehmen zu können, suchen wir eine bestehende Halle mit aufrechter Betriebsgenehmigung in der Umgebung des Flughafens“, ergänzt Pressesprecherin Theresa Weißenbäck.

An sich wäre die Suche nicht auf Österreich beschränkt, prinzipiell komme ganz Europa infrage. Allerdings soll man beim AUA-Konkurrenten das Umfeld des Schwechater Airports präferieren. In der neuen Trainingshalle sollen aber nicht nur Piloten in den A320-Simulatoren ausgebildet werden, sondern im Idealfall auch die Flugbegleiter.

Derzeit finden die Trainings in der Zentrale im Concorde Business Park statt. „Eine Halle mit entsprechender Fläche würde es ermöglichen die Schulungen an einem Ort durchzuführen“, so Weißenbäck. Für das Projekt steht ein mittlerer zweistelliger Millionenbetrag bereit.