Montreal: Das neue AUA-Tor nach Kanada. Seit 29. April verbindet Austrian Airlines (AUA) einmal täglich den Flughafen Schwechat mit der kanadischen Metropole Montreal. Eröffnet wurde die neue Verbindung feierlich von AUA-Finanzvorstand Wolfgang Jani, Flughafenchef Julian Jäger und der kanadischen Botschafterin in Österreich, Heidi Hulan.

Von Martin Dichler. Erstellt am 03. Mai 2019 (11:31)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Mit der Aufnahme der neuen Destination im Osten Kanadas, verstärkt Austrian Airlines seine Bemühungen in den Ausbau seiner profitablen Langstreckenverbindungen. Als Ergebnis dessen, verzeichnete die AUA bereits im schwierigen ersten Quartal des Jahres eine überproportionale Passagierentwicklung nach Nordamerika von plus 24 Prozent und einen Anstieg seiner Verkehrsleistung auf 2,7 Millionen beförderte Passagiere (plus 7 Prozent). 

Im Sommerflugplan erhöht man zusätzlich in Kooperation mit  Star Alliance-Partner Air Canada, das Angebot auf 53 wöchentliche Abflüge in Richtung Nordamerika. Nach Aussagen von Finanzvorstand Wolfgang Jani, erwartet sich Austrian Airlines für heuer einen Anstieg seiner Passagierzahlen auf einen neuen Rekordwert von 15 Millionen. Allein 783.000 davon, sollen aus den Strecken nach Nordamerika kommen. 

Neue Premium-Economy-Class kommt gut an

Einen überraschend positiven Effekt auf die Erträge der Langstrecke hatte der Einbau der neuen Premium Economy-Class. Diese ist ein Jahr nach Einführung bereits zu 73 Prozent ausgelastet, weshalb der Vorstand der Fluglinie bereits überlegt, dieses Angebot zukünftig weiter auszubauen. Trotz der erfreulichen Zuwächse haben im ersten Quartal steigende Kerosin- und Wartungskosten, sowie der aggressive Preiskampf auf der Kurzstrecke in Schwechat, zu einem negativen Ergebnis vor Steuern (EBIT) von 99 Millionen Euro geführt. 

Mit der Aufnahme der neuen Verbindung nach Montreal erhöht sich das Angebot auf 12 wöchentliche Direktflüge ab Schwechat in das zweitgrößte Land der Welt. Montreal eignet sich durch seine Lage nahe der US-amerikanischen Grenze dabei hervorragend als Ausgangspunkt für eine Reise in den Osten Kanadas. Im Jahr 2018 haben 118.000 Kanadier Österreich besucht (plus 7 Prozent) und knapp 300.000 Nächte im Land verbracht. In der Beliebtheitsskala der europäischen Destinationen, rangiert Wien und seine Umlandgemeinden unter den Kanadiern bereits an siebenter Stelle noch vor München oder Madrid.

Montreal- Interessant für Tourismus und NÖ Unternehmen

Die französischsprachige Millionenstadt Montreal liegt in der Provinz Quebec und ist Sitz zahlreicher internationaler Konzerne und Organisationen. Darunter der kanadische Flugzeughersteller Bombardier oder die weltweit wichtigste Luftfahrtorganisation IATA. Viele heimische Unternehmen wie das niederösterreichische Familienunternehmen F/LIST, dass als global agierender Hersteller von Innenausstattungen für Businessjets und Luxusjachten bekannt ist, als auch der Luftfahrtzulieferer FACC sind mit einer Niederlassung vor Ort vertreten. Kanada zählt zu den wichtigsten Überseemärkten für die österreichische Exportwirtschaft. Im Jahr 2018 konnten österreichische Waren im Wert von 1,22 Milliarden EUR (plus 7,5 Prozent) nach Kanada exportiert werden.