Gemeinden verweigern Geld für das Parkhaus. Die ÖBB fordern eine Kostenbeteiligung der Gemeinden an einem Parkhaus für Gramatneusiedl und stoßen auf Widerstand.

Von Otto Havelka. Erstellt am 07. März 2018 (04:19)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7192267_gre_0rhi_gramat_park_and_ride_bahnhof.jpg
Auf der überfüllten P&R-Anlage soll ein Parkhaus gebaut werden. Die Gemeinden wollen nicht mitzahlen.
Burggraf

Montag Nachmittag präsentierten Vertreter der ÖBB ihren Plan für die chronisch überfüllte Park & Ride-Anlage am Bahnhof: Geplant ist eine Parkgarage mit vier Ebenen und je 150 Parkplätzen. Kostenpunkt: 9 Millionen Euro.

Acht Gemeinden, deren Bewohner laut einer Erhebung die meisten P&R-Benützer stellen, waren zu der Präsentation eingeladen und um eine Kostenbeteiligung gebeten.

Nur die Hälfte der Gemeinden (Gramatneusiedl, Ebergassing, Moosbrunn und Hof) schickte Vertreter zu der Sitzung und die waren sich einig: Von den Gemeinden gibt’s kein Geld für das Parkhaus. „Das ist ein überregionales Problem. Wir wollen definitiv nichts bezahlen“, erklärt Moosbrunns VP-Vizebürgermeister Robert Huber.

„Wir finanzieren nicht die Infrastruktur der ÖBB“, lehnt auch Ebergassings SP-Bürgermeister Roman Stachelberger eine Kostenbeteiligung kategorisch ab.

Gramatneusiedls SP-Bürgermeisterin Erika Sikora blieb auch nach dem Treffen bei ihrer Meinung, die sie bereits im Vorfeld kundgetan hatte: „Hätten alle bezahlt, dann hätten auch wir unseren Beitrag geleistet. Ich sehe aber nicht ein, warum die Standortgemeinde die Kosten alleine tragen sollte.“

Damit scheint das Parkhaus vorerst auf unbestimmte Zeit verschoben zu sein. Laut Stachelberger rechnen die Gemeindevertreter nun mit einem neuen Angebot der ÖBB.

Eine Einigung konnte bei dem Treffen allerdings trotzdem erzielt werden. Die aktuell rund 230 Fahrradstellplätze beim Bahnhof sind ebenfalls ständig belegt. Deshalb soll nun eine zweite Anlage für Fahrräder errichtet werden. Die ÖBB werde das Projekt so rasch wie möglich realisieren, und auch die Finanzierung scheint gesichert: Gramatneusiedl und Ebergassing haben sich bereit erklärt, mit „ein paar tausend Euro“, so Stachelberger zu zweit einen Kostenanteil zu übernehmen.