Stadt Schwechat bereitet Multiversum-Verkauf vor

Erstellt am 03. September 2020 | 17:49
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7888523_gre29swe_mv_neuer_caterer_c_burgg_2sp.jpg
Neben Events, Sport und Kultur gibt es künftig auch wieder Gastro im Multiversum. Wenn auch ausschließlich in Form eines Cateringbetriebes und ohne öffentlichen Restaurant.
Foto: Gerald Burgraf
Akron Group hat Angebot über 20 Mio. Euro gelegt - Schwechater Gemeinderat stimmte mehrheitlich zu.
Werbung

Die Stadt Schwechat bereitet den Verkauf der Veranstaltungshalle Multiversum vor. Die Entscheidung ist am Donnerstag im Gemeinderat gefallen. Die Immobilien-Investment-Gruppe Akron Group hat einer Aussendung zufolge ein Angebot über 20 Mio. Euro gelegt. Der Kaufvertrag soll noch im September unterzeichnet werden.

Nach mehrjährigen Verhandlungen sei es gelungen, einen erfahrenen Immobilienentwickler zu gewinnen, teilte das Rathaus mit. Der Gemeinderat habe den Verkauf mehrheitlich - mit den Stimmen von SPÖ, Grünen, FPÖ, NEOS und GfS (Gemeinsam für Schwechat) - beschlossen. Über einen Pachtvertrag werde weiterhin der Zugriff auf die Räumlichkeiten für mindestens zehn eigene oder gewünschte bzw. unterstützte Veranstaltungen bestehen.

Mit dem von Akron gebotenen Betrag könne die Stadtgemeinde auf einen Schlag ihre Haftungen um mehr als 15 Mio. Euro reduzieren. Darüber hinaus fielen die jährlichen Zuschussverpflichtungen in der Höhe von etwa 1,9 Mio. Euro weg, hieß es aus dem Rathaus weiter.

Der Rechnungshof hatte in einem Bericht zum Multiversum im Juni 2014 unter anderem scharfe Kritik an Kompetenzüberschreitungen des ehemaligen Bürgermeisters und an der Überschreitung der Baukosten von geplanten 37 auf 50 Mio. Euro geübt. 2016 übernahm die Stadtgemeinde den 33-Prozent-Anteil der insolventen Werner Schlager Academy Betriebs GmbH (WSA) an der Multiversum Schwechat Betriebs GmbH, wurde damit Alleineigentümerin der Gesellschaft und leitete eine Käufersuche ein. Eine Absichtserklärung zum Verkauf der 2011 eröffneten Veranstaltungshalle hatte der Gemeinderat bereits im November 2015 getroffen.

Werbung