Neue Bushaltestellen in Lanzendorf

Erstellt am 18. April 2020 | 05:34
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7851954_gre16rhi_lanz_bushaltestelle_lindengass.jpg
Dort, wo das gemeindeeigene Fahrzeug steht, soll künftig die Bushaltestelle in Fahrtrichtung Schwechat sein.
Foto: Peter Gerber Plech
Im Kreuzungsbereich Untere Hauptstraße und Lindengasse wird eine Station in Fahrtrichtung Schwechat entstehen.
Werbung
Anzeige

Für Nutzer der öffentlichen Verkehrsmittel wird es künftig Neuerungen in Lanzendorf geben. Auf Höhe der Liegenschaft Untere Hauptstraße 25/27 und Ecke Lindengasse wird beim Grünstreifen eine neue Haltestelle für den Bus nach Schwechat erstellt.

Auch in der Nähe des Bahnhofs werden die Bushaltestellen in beiden Fahrtrichtungen verlegt. Künftig sollen die Busse im Bereich der Liegenschaft Untere Hauptstraße 7 halten. Dort allerdings sind keine Haltebuchten vorgesehen, sodass die Busse zum Ein- und Aussteigen auf der Hauptverkehrsachse stehen bleiben werden.

Apropos Bahnhof: Das rund 14,8 Millionen Euro teure Projekt ist auf gutem Weg. „Die Bauarbeiten für die Unterführung beim Bahnhof Lanzendorf/Rannersdorf schreiten gut voran und sind im Fahrplan“, sagt Lanzendorfs Bürgermeisterin Silvia Krispel (SPÖ) auf Anfrage der NÖN.

Die wöchentlichen Baubesprechungen mit den Vertretern der ÖBB, der bauausführenden Firmen und der Gemeinde finden auch in Zeiten von Corona statt, wegen des social distancing aber per Videochat. Vor Ort ist durch den Aushub die künftige Straßenführung unter der Bahntrasse erkennbar. Wenn dann mit Jahresende der Verkehr wieder auf der B11 durch Lanzendorf rollen wird, könnte es neben der neuen Bahnquerung auch weitere Veränderungen geben. Die Gemeinde möchte den Zebrastreifen beim Volkshaus einige Meter Richtung Rannersdorf in das Gebiet bei der Lindenstraße verlegen.

Zudem soll der neue Schutzweg mit einer Beleuchtung und einer Ampelanlage ergänzt und damit sicherer gemacht werden. „Dieses Projekt wird an der nächsten Bauausschuss-Sitzung besprochen und vorangetrieben“, sagt die Ortschefin.

Werbung