Betrugsverdacht auf Schwechater Großbaustellen

Erstellt am 11. April 2018 | 06:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7223525_gre15gb_swe_einsatz_finanzpolizei3_burg.jpg
Gegen die Baustellen-Betreiber werden schwere Vorwürfe erhoben.
Foto: Burggraf
Finanzpolizei ermittelt gegen Subfirmen bei Genossenschafts-Projekten.
Werbung

Im Sommer sollen die Wohnbauten der Genossenschaft „Familienwohnbau NÖ“ am Körnerplatz sowie auf der Himberger Straße fertiggestellt sein. Als Generalunternehmer fungiert in beiden Fällen die Wiener Baufirma „Implenia“. Seit einem Bericht des ORF am Donnerstag in der Sendung „Am Schauplatz“ sind die Vorhaben jedoch in aller Munde.

Anlass dafür ist, dass ein ORF-Filmteam die Finanzpolizei am 8. März bei einer Razzia wegen des Verdachts auf Versicherungsbetrug und Lohndumping begleitete. Den Stein ins Rollen brachte eine anonyme Anzeige. Darin wurde der Vorwurf erhoben, dass auf den beiden Schwechater Großbaustellen Arbeiter nicht angemeldet sind oder sich illegal in Österreich aufhalten und unterbezahlt (unter dem gesetzlichen Mindestlohn von 1.600 Euro netto, Anm.) beschäftigt werden.

 


Mehr dazu
Werbung