Feuerwehr bei explosiver Übung. 155 Kameraden aus der Region simulierten Explosion und Brand am Industriegelände der ehemaligen Para-Chemie.

Von Theresa Puchegger. Erstellt am 10. November 2018 (04:22)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
17 Feuerwehren aus der Region rückten zur groß angelegten Staffelübung des Abschnittsfeuerwehrkommandos Schwechat-Land am ehemaligen Areal der Para-Chemie an.
Maximilian Puhame

Mit Rauchpulver und Pyrotechnik simulierte das Abschnittsfeuerwehrkommando Schwechat-Land am vergangenen Samstag eine Explosion und einen anschließenden Brand am Industriegelände der ehemaligen Para-Chemie.

12 Verletzte mussten geborgen werden. Die Statisten waren zuvor vom Realistikteam des Roten Kreuzes realitätsnah geschminkt worden.
Maximilian Puhame

Für 17 Feuerwehren aus der Region galt es dabei, den Brand unter starker Rauchentwicklung zu bekämpfen und mehrere verletzte Personen auf dem Areal zu retten. Diese wurden von 12 Statisten aus der Bevölkerung dargestellt, denen vom Realistikteam des Roten Kreuzes realitätsnahe Verletzungen geschminkt wurden.

Das Hauptaugenmerk der groß angelegten Übung lag auf der Errichtung einer Einsatzleitung vor Ort, um eine koordinierte Einsatzabwicklung zu gewährleisten.

Rauchpulver und Pyrotechnik sorgten für schlechte Sicht am Areal der Para-Chemie.
Maximilian Puhame

Diese Koordination stellte sich bei der Menge der anwesenden Einsatzkräfte auch durchaus schwierig dar: 17 Feuerwehren waren mit 30 Fahrzeugen und insgesamt 155 Feuerwehrmitgliedern vor Ort. Nachdem die 12 verletzten Statisten auf dem Gelände der Para-Chemie gefunden und geborgen werden konnten, wurden sie zur Erstversorgung in die Hände der anwesenden Rotkreuz-Sanitäter übergeben. Immerhin war auch das Rote Kreuz bei der Übung zahlreich vertreten: 17 Sanitäter und das Realistikteam waren mit zwei Fahrzeugen vor Ort.