Schienenersatz zum Baustart am Gramater Bahnhof

Erstellt am 23. September 2022 | 04:27
Lesezeit: 2 Min
Im Oktober und November werden (fast) alle Züge wegen Gleisarbeiten am Bahnhof Gramatneusiedl durch Busse ersetzt.
Werbung

Es ist ein Megaprojekt, das die ÖBB in Gramatneusiedl bis 2024 umsetzen werden. Der Bahnhof wird um rund 80 Millionen Euro komplett umgebaut. Vergangene Woche erfolgte der offizielle Spatenstich für die Entwicklung hin zu einer „modernen Mobilitätsdrehscheibe“.

Grundsätzlich sollen die Bauarbeiten „größtenteils bei laufendem Betrieb“ stattfinden, wie es in einer Presseaussendung der ÖBB heißt. Erhebliche Einschränkungen wird es jedoch gleich zu Beginn für die Bahnkunden geben, denn: Die für Oktober und November geplanten Gleisbauarbeiten sorgen dafür, dass alle Züge der Linien S60 und REX62 sowie die meisten Züge der Linie REX6 zwischen Wien-Hauptbahnhof und Bruck durch Busse ersetzt werden. Der Schienenersatzverkehr wird von 1. Oktober bis 27. November gelten. Für die REX-Züge werden Direktbusse ohne Zwischenhalte angeboten.

Im Zentrum der Umbauarbeiten steht neben der Erneuerung der Infrastruktur wie Schienen oder Oberleitungen sowie der Inselbahnsteige samt Teilüberdachungen, der Neubau des Personenstegs. Dieser wird um ein paar Meter versetzt und komplett neu errichtet. Der alte, nicht barrierefreie Personentunnel wird abgerissen.

Im Rahmen des Megaprojekts wird auch der Vorplatz neu gestaltet. So werden die Bushaltestellen vom übrigen Verkehr getrennt und über einen Geh- und Radweg erreichbar sein. Die Zufahrt zur „Park & Ride“-Anlage wird dann getrennt verlaufen. Darüber hinaus werden zusätzliche Fahrradabstellplätze geschaffen.

Werbung