Sicherheit Kindergarten: Zugang soll verlegt werden. Die Kinder sollen künftig nicht mehr in der Dr. Hauswirth-Gasse, sondern in der Kaiseraugasse aus dem Auto aussteigen.

Von Theresa Puchegger. Erstellt am 27. Januar 2019 (04:43)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
In der Dr. Hauswirth-Gasse ist nicht genug Platz für die Autos aller Eltern. Künftig sollen die Kinder deshalb in der Kaiseraugasse aussteigen.
Burggraf

Wenn die Eltern ihre Kinder in der Früh in den Kindergarten bringen, kann es in der Dr. Hauswirth-Gasse schon einmal eng werden. „Das ist eine Siedlungsstraße. Dort ist nicht genug Platz für so viele Autos“, sagte Zivilingenieur Franz Paikl bei der Infoveranstaltung der Gemeinde.

Deshalb soll nun im Zuge des Zubaus zum Kindergarten auch der Zugang zum Gebäude geändert werden. Die Eltern sollen die Kinder künftig in der Kaiseraugasse aus dem Auto aussteigen lassen, wo auf einer Grünfläche einige Parkplätze errichtet werden. Außerdem will die Gemeinde den Gehsteig verbreitern und die Mauer, die sich derzeit dort befindet, zurückversetzen. Dadurch soll in der Kaiseraugasse eine Begegnungs- und Kommunikationszone entstehen.

Um den Kindern einen sicheren Weg in den Kindergarten zu ermöglichen, wird in der Dr. Hauswirth-Gasse nur wenige Meter von den Parkplätzen entfernt ein zusätzlicher Eingang entstehen. Über diesen gelangt man auf das Gelände des Kindergartens. Die Kinder können dann auf dem Gelände des Kindergartens zum derzeitigen Haupteingang und zum Zubau, der einen eigenen Eingang erhalten wird, gehen.

Außerdem gibt es auch erste Ideen, wonach die Dr. Hauswirth-Gasse zu einer Sackgasse werden könnte. Die Gemeinde erhofft sich, dadurch den Durchzugsverkehr auf der Siedlungsstraße zu reduzieren, die Straße wird oft als Abschneider zum Bahnhof genutzt.