Papierfabrik in Kleinneusiedl wird modernes Theater

Erstellt am 13. April 2022 | 05:07
Lesezeit: 3 Min
Auf dem Fabriksgelände soll ein Theater entstehen. Die erste Aufführung ist bereits für März 2023 geplant.
Werbung

Die Ruinen der ehemaligen Papierfabrik zählen zu den geschichtsträchtigsten Gebäuden in der Region. Bereits im Jahr 1793 soll mit den Bauarbeiten des damals hochmodernen Fabrikgebäudes begonnen worden sein. Über ein Jahrhundert wurden dort diverse Papiere produziert, bis schließlich 1898 die Papierproduktion gänzlich eingestellt wurde. Heute befindet sich das Gelände in Privatbesitz der Enzersdorfer Firma Polsterer. Ein Fabriksgebäude wird unter anderem für einen Flohmarkt genutzt, das restliche Anwesen zum Teil seinem Schicksal überlassen. 

Umso ambitionierter ist daher das Vorhaben von Seraina und Marc Dorffner aus Kleinneusiedl: Sie wollen die historische Papierfabrik neu beleben und starteten deshalb ein Großprojekt mit dem Ziel, auf dem Gelände ein Theater und Varieté zu etablieren. Die beiden waren bis 2019 selbst als Artisten in einem Zirkus tätig und wollten sich nun neu kreativ entfalten.

Papierfabrik soll wiederbelebt werden

„Wir waren auf der Suche nach einem geeigneten Standort für unser Projekt und sind schließlich mit Eva Polsterer ins Gespräch gekommen, die mit ihrem Unternehmen im Besitz der Fabrik ist. Schließlich sind wir beide auf die Idee gekommen, dass das Fabriksgelände ohnehin verfällt und deshalb dies der geeignete Standort ist“, erzählt Marc Dorffner.  Die Idee ist, dass ab März 2023 in einer Halle der ehemaligen Fabrik diverse Veranstaltungen durchgeführt werden können, darunter Theatervorführungen, Konzerte, moderne Zirkuseinlagen und Artistik-Shows.

Dafür wird der Innenbereich des alten Fabriksgebäudes restauriert, viele Umbauarbeiten sind erforderlich. „Unter anderem ist die Isolation der Mauern ein großes Thema, auch der Boden musste komplett erneuert werden. Zusätzlich haben wir eine Zwischendecke abgerissen“, erklärt Dorffner. In der Halle selbst soll schließlich eine Bühne mit Backstage-Bereich errichtet werden, eine Tribüne für Zuseher, ein Bereich für Tische und Stühle und eine eigene Bar mit Foyer. Insgesamt sollen 200 Besucher in der Halle Platz haben.

Der Innenhof am Fabriksgelände soll ebenfalls renoviert werden und mit moderner Lichttechnik in neuem Glanz erstrahlen. „Wir wollen zwar ein modernes Theater eröffnen, der Industrie-Look der Fabrik soll trotzdem erhalten bleiben.“ Auch ein eigener Parkplatz auf der Wiese, die an die Fischamender Straße angrenzt ist geplant. 

Finanziert wird das Projekt unter anderem vonseiten des Unternehmens „Polsterer“ aus Enzersdorf, „wir haben aber auch noch einen anderen Investor für unsere Idee gewinnen können. Wir freuen uns bereits sehr darauf, wenn sich im März 2023 der rote Vorhang das erste Mal öffnen wird.“

Weiterlesen nach der Werbung

Umfrage beendet

  • Braucht es ein zusätzliches Gymnasium in der Region Schwechat?