Großputz in Schwechater Raffinerie ab 20. April

Erstellt am 01. April 2022 | 11:04
Lesezeit: 2 Min
New Image
Foto: OMV Aktiengesellschaft
Bis voraussichtlich 4. Juni werden die Produktionsanlagen für Kraftstoffe gereinigt und instandgesetzt.
Werbung
Anzeige

Zuletzt wurden sämtliche Produktionsanlagen in der Raffinerie in den Jahre 2016 und 2017 auf Herz und Nieren geprüft, gereinigt und im Bedarfsfall repariert oder modernisiert. Nachdem ein sogenannter "Turnaround" alle sechs Jahre verpflichtend ist, steht die gesetzlich vorgeschriebene Generalinspektion erneut an.

Ab 20. April werden die Produktionsanlagen für Kraftstoffe in der Raffinerie daher heruntergefahren. Anschließend stehen bis voraussichtlich 4. Juni die notwendigen Revisionsarbeiten an. In diesem Zeitraum werden rund 3.500 Mitarbeiter, wobei davon ein erheblicher Teil zusätzliche Fachkräfte externe Firmen sind, am Standort in Mannswörth beschäftigt sein.  

Zweiter "Turnaround" folgt 2023

Die petrochemischen Anlagen werden beim heurigen "Turnaround" nicht berücksichtigt. Das wäre ein zu großer logistischer Aufwand. Deren Produktionsanlagen werden dann bei einer zweiten Generalinspektion im kommenden Jahr geprüft, gereinigt und im Bedarfsfall repariert oder modernisiert.

Auf der Webseite der OMV verweist man Anrainer bei allfälligen Fragen oder Beschwerden an das "Grüne Telefon" unter 0664/910 87 87. Diese stehe rund um die Uhr zur Verfügung. Aktuelle Updates soll es zudem auf www.omv.at/turnaround geben.

Werbung