Schadsoffzug übte richtigen Umgang mit Chloraustritt. Der Schadstoffzug des Feuerwehrbezirks Bruck trainierte in Schutzanzügen den richtigen Umgang mit gefährlichen Stoffen.

Von Josef Rittler. Erstellt am 04. Mai 2017 (05:06)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Nach dem Einsatz müssen die Teilnehmer dekontaminiert werden.
NOEN, Feuerwehr Fischamend

Das Szenario auf dem Gelände des Hainburger Feuerwehrhauses: Ein Klein-Lkw mit einem mit Chlor beladenen Anhänger hatte einen Unfall, wobei der Anhänger sowie ein Fass auf dem Klein-Lkw leckgeschlagen waren und Chlor ausfloss. Als Erstmaßnahme wurde die Unfallstelle großräumig abgesichert. Anschließend wurden die nahegelegenen Kanaldeckel abgedichtet. Dann errichteten die Kameraden einen Dekontaminierungsplatz. Währenddessen rüsteten sich die Trupps mit Schutzanzügen der Schutzstufe 3 aus.

Die Aufgaben für die „Schutzanzugträger“ waren: Erkundung der Unglücksstelle und Bericht darüber an den Übungsleiter, Abdichten des Anhängers und Umpumpen des Chlors mittels Fasspumpe. Auf dem Dekontaminierungsplatz wurden alle eingesetzten Trupps sowie die benötigte Ausrüstung dekontaminiert (von Giftstoffen gereinigt). Die Übung dauerte etwa drei Stunden, insgesamt nahmen zwanzig Feuerwehrmitglieder teil – acht davon trugen den Schutzanzug mit der Stufe 3.