Hausmüllabfuhr hat höchste Priorität. Der Abfallverband Schwechat versichert, dass trotz der eingeschränkten Möglichkeiten, die Termine laut Abfuhrkalender eingehalten werden.

Von Raimund Novak. Erstellt am 27. März 2020 (15:33)
Symbolbild
Bilderbox.com

"Alle Abteilungen sind besetzt und erreichbar", berichtet AWS-Geschäftsführer und SP-Bürgermeister von Schwadorf, Jürgen Maschl, dass es zwar mannschaftliche Umstrukturierungen im Abfallverband Schwechat gegeben hat, die Hausmüllabfuhr aber weiterhin reibungslos funktioniert. Restmüll, Biomüll, Altpapier oder der Gelbe Sack - alle Termine in den Abfuhrkalendern können eingehalten werden.

Die Zustellung von bestellten Bio- und Restmülltonnen wird in Eigenregie in allen 15 Verbandsgemeinden erledigt. Die Versorgung von Grünschnitt- und Restmüllsäcken wird per Postversand sichergestellt.

„Durch den Einsatz unserer Vertragspartner und unserer Mitarbeiter läuft die Abfallwirtschaft in unserem Verbandsgebiet wie geplant ohne Störung", meint AWS-Obmann und SP-Ortschef von Ebergassing, Roman Stachelberger.

Aufgrund der vorrübergehenden Schließung der Abfallsammelzentren bittet der Abfallverband, gesammelte Abfälle zu Hause zwischenzulagern. "Was bislang mehrere Jahre im Haushalt herumlag, kann gerade jetzt in Krisenzeiten auch für die nächsten Wochen nicht stören", betont Maschl.