Himberg

Erstellt am 05. Dezember 2018, 06:02

von Otto Havelka

Altersfrage: Skelett gibt neue Rätsel auf. Todeszeitpunkt der Frau aus dem Abbruchhaus dürfte deutlich näher liegen als bisher gedacht.

In diesem Abbruchhaus wurde die skelettierte Frauenleiche gefunden. Sie soll mit vier bis fünf Jahren wesentlich jünger sein als ursprünglich vermutet und lässt damit den Fall in neuem Licht erscheinen.  |  Thomas Lenger

Die skelettierte Leiche liege seit etwa 20 bis 30 Jahren im Abbruchaus, vermuteten die Kriminalisten, nachdem sie sie Ende Oktober unter Müllbergen entdeckt hatten (die NÖN berichtete). Laut einer Prüfung durch die Gerichtsmedizin in Wien hatte man sich damit gründlich verschätzt. Die Frauenleiche sei laut Landespolizeidirektion, nur „vier bis fünf Jahre alt“.

Damit erscheint der mysteriöse Kriminalfall in einem gänzlich anderen Licht. In dem Haus ist es nämlich 2015 bereits einmal zu einer Bluttat gekommen. Ein Ungar hatte seine 46 Jahre alte Lebensgefährtin erstochen und wurde zu lebenslanger Haft verurteilt, zumal er schon 1997 in Ungarn seine damalige Freundin auf gleiche Art ermordet hatte. Dass die nun entdeckte Leiche nicht schon vor drei Jahren gefunden wurde, liege daran, dass das Haus bis zur Decke zugemüllt gewesen sei.

Ob der bereits Verurteilte auch für den Tod der nun entdeckten Frau verantwortlich sein könnte, ist unklar.

Neues Gutachten wurde angefordert

Kolportierten Meldungen zufolge soll der Häftling am vergangenen Freitag nun (neuerlich) zu dem jüngsten Leichenfund verhört worden sein. Dies wird von der Landespolizeidirektion NÖ aber nicht bestätigt.

Dort hält man sich derzeit überhaupt sehr bedeckt mit Informationen. Laut Pressesprecher Heinz Holub habe man nun ein neues Gutachten angefordert, das Gewissheit verschaffen soll, wie alt die Leiche denn nun wirklich ist. Wann dieser Befund vorliegt, könne derzeit nicht gesagt werden.

Bis dahin gebe es auch keine detaillierten Auskünfte, da man nur „gesicherte Informationen“ weitergeben wolle.
Das Haus soll nun vom Eigentümer abgerissen werden und durch einen Kundenparkplatz ersetzt werden (die NÖN berichtete).