Beachvolleyball soll Tennisplatz ersetzen. Noch vor dem Sommer soll beim Waldbad ein neuer Beachvolleyballplatz eröffnet werden.

Von Otto Havelka. Erstellt am 03. März 2019 (05:09)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Gemeinderat Robert Ruzak, Bürgermeister Ernst Wendl und Gemeinderat Josef Auer (alle SP) auf dem Gelände des neuen Beachvolleyballplatzes.
Gemeinde Himberg

Was in zahlreichen Gemeinden in der Region schon seit Jahren als fixe Freizeiteinrichtung existiert, soll nun auch in Himberg das sportliche Publikum begeistern.

Auf dem Gelände der Tennisanlage der Sportunion gegenüber dem Waldbad soll noch vor dem Sommer ein Beachvolleyballplatz errichtet werden.

„Unsere Gemeinde ist eine wachsende Gemeinde mit vielen Kindern, Jugendlichen und sportbegeisterten Personen“, erklärt SP-Bürgermeister Ernst Wendl die Initiative.

Anstelle des Tennisplatzes gegenüber dem Waldbad soll bis Mai ein Beachvolleyballplatz eingerichtet werden.
Gemeinde Himberg

Ermöglicht wurde der Beachvolleyballplatz durch das Entgegenkommen der Sportunion Himberg, die beim Waldbad einige Tennisplätze betreibt. Sie verzichtet zugunsten der „Sandkiste“ auf einen dieser Tennisplätze. „Die Gespräche mit der Sportunion sind abgeschlossen, die Verträge mit Auftragsvergaben werden demnächst beschlossen“, freut sich Bürgermeister Wendl.

Er rechnet mit einer Eröffnung des Beachvolleyballplatzes „im Mai dieses Jahres“.

Nach der Errichtung eines Eislaufplatzes (die NÖN berichtete) ist dies der zweite neue Sportplatz, der innerhalb weniger Monate errichtet wird.