Fonds der Gemeinde für Notsituationen. Bürger spenden für eine in Not geratene Familie in der Gemeinde

Von Red. Schwechat. Erstellt am 15. Februar 2020 (06:00)
Über den Unterstützungsfonds der Gemeinde wurden bislang 7.000 Euro für eine bedürftige Familie aufgetrieben.
Shutterstock, Elena Sib

Ein 35-jähriger Familienvater verstarb im vergangenen Dezember nach einer Krebserkrankung. Er hinterlässt eine junge Frau und zwei Kinder im Alter von drei und sieben Jahren. Die Familie plante ihre Zukunft in einem Eigenheim in der Gemeinde. Nun steht die Mutter nicht nur als Alleinerzieherin vor schwierigen Aufgaben, sondern auch vor beachtlichen Verpflichtungen, den laufenden Kredit für das Eigenheim abzustottern.

Nun sprang der „Unterstützungsstiftungsfonds Himberg“ ein, um zumindest die erste Not abzufedern. Die Gemeinde stellte 2.000 Euro zur Verfügung, und über einen Spendenaufruf an die Bevölkerung wurden bislang weitere 5.000 Euro gesammelt. Der von der Gemeinde verwaltete „Unterstützungsstiftungsfonds Himberg“ ist eine Einrichtung, bei der unverschuldet in Not geratene, kinderreiche, bedürftige oder behinderte Bürger, deren Hauptwohnsitz sich in Himberg befindet, um finanzielle Unterstützung ansuchen können.

Nähere Infos gibt es auf der Gemeindewebsite unter www.himberg.gv.at/unterstuetzungsstiftungsfonds/

Im Rahmen der vorhandenen Mittel entscheidet der Gemeinderat über die Vergabe einer Unterstützung.