Jugendzentrum soll neu belebt werden. Das Jugendzentrum der Gemeinde ist verwaist. Viele Jugendliche wissen gar nicht, dass es überhaupt eines gibt.

Von Otto Havelka. Erstellt am 11. August 2017 (05:13)
Havelka
Jugendzentrum Himberg: Viele Schüler wissen gar nicht, dass es dieses gibt. Zuletzt hatte es nur vier Stunden pro Woche geöffnet.

Als SP-Jugendgemeinderat Richard Payer vor ein paar Wochen die Schüler der 4. Klassen in der Neuen Mittelschule fragte, ob jemand das Jugendzentrum der Gemeinde nicht kenne, kippte er fast aus den Socken. „Alle zeigten auf“, erzählt Payer.

Tatsächlich herrscht im Jugendzentrum Besucherflaute. Nach personellen Turbulenzen wurde das Jugendzentrum zwar vor einem Jahr wieder eröffnet und mittlerweile gibt es auch wieder sechs ehrenamtliche Betreuer, aber schon allein die Öffnungszeiten sind für die Zielgruppe der 13- bis 18-Jährigen nicht sonderlich attraktiv. Bislang ist das Haus neben dem Bauhof nur am Samstag von 18 bis 22 Uhr geöffnet.

Burggraf
SP-Jugendgemeinderat Richard Payer will eine Werbeoffensive für das Jugendzentrum starten.

Dazu Payer: „Wir werden im Herbst eine Werbeoffensive in den Schulen starten und auch einen Tag der offenen Tür durchführen. Dann können wir auch über neue Öffnungstermine reden.“

Immerhin: Im Vergleich zu anderen Jugendzentren ist man in Himberg mit Computern, Spielkonsolen, Wuzzler, Billardtisch, 200 Brettspielen, aber auch Küche und Stüberl für Partys ziemlich gut ausgestattet.

Dass der eher entlegene Standort neben dem Bauhof für die Besucherflaute verantwortlich ist, glaubt Payer nicht. Als das Jugendzentrum noch an der Hauptstraße gelegen ist, „gab es fast kein Wochenende ohne Polizeieinsatz wegen Lärmbelästigung“, weiß er. „Probleme mit Anrainern gibt es an dem derzeitigen Standort nicht.“