Lkw-Lärm hält wach. Die Gemeinde Himberg droht mit einem Nachtfahrverbot für Lkw im Ortsgebiet.

Von Otto Havelka. Erstellt am 09. September 2020 (05:01)
Gemeinde

In der Gemeinde häuften sich in den vergangenen Wochen Beschwerden über nächtliche Lärmbelästigung durch Lkw. Der Grund: Seit einiger Zeit werden Lastwagen mit Anhänger auf dem Grundstück der Liegenschaft Gutenhoferstraße 19 abgestellt. An dieser Adresse sind einige Autowerkstätten und Transportunternehmen angesiedelt.

Diese Lkw fahren zu unterschiedlichen Tag- und Nachtzeiten durch den Ortskern zum Kreisverkehr Himberg West beziehungsweise Himberg Nord und nicht über die Ausfahrt Himberg Süd, um von dort weiter die Ortsumfahrung zu wählen. Denn diese Route würde auch eine längere Fahrtstrecke bedeuten.

Vor allem die Anhänger für Containertransporte verursachen zum Leidwesen der Anrainer im unbeladenen Zustand durch Poltern einen erhöhten Verkehrslärm. Um für einen ruhigeren Schlaf der Bewohner zu sorgen, ist die Gemeinde vorerst auf den Goodwill der Lkw-Lenker angewiesen. Denn aus rechtlicher Sicht ist gemäß Straßenverkehrsordnung der Ziel- und Quellverkehr von Fahrzeugen über 3,5 Tonnen erlaubt.

Lkw sollen Umfahrung nutzen

Bürgermeister Ernst Wendl (SPÖ) hat als Sofortmaßnahme den Verwalter des Grundstückes ersucht, dass die Lastwagenfahrer unbedingt die Umfahrung bei der Aus- und Zufahrt zum Grundstück benützen sollen. „Leider gibt es einige Lkw-Fahrer, die nicht einsichtig sind“, bedauert Wendl und greift nun zu härteren Mitteln.

Bei der Verkehrsbehörde der Bezirkshauptmannschaft wurde beantragt, ein Linksabbieger-Gebotszeichen für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen bei der Ausfahrt des Grundstückes zu verordnen und die Brummer so auf die Umfahrung zu zwingen. „Sollte dies auch nicht zum gewünschten Erfolg führen, so wird die Gemeinde ein Nacht- und Wochenendfahrverbot in der Durchfahrtsroute von Himberg beantragen“, so Wendl.