Trauer um Roland Windisch

Der Betreiber des Himberger Fischmarktes ist unerwartet mit 64 Jahren verstorben.

Erstellt am 07. Dezember 2021 | 09:08
Lesezeit: 1 Min
Roland Windisch
Foto: Otto Havelka

Ende vergangener Woche ist der Betreiber des beliebten Fischmarktes, Roland Windisch, im 65. Lebensjahr unerwartet verstorben. Seit rund zehn Jahren organisierte der Fischzüchter und Jäger jeden ersten Samstag im Monat einen Fisch- und Wildmarkt am „Kalten Gang“ – de facto ein Ab-Hof-Verkauf von frischen Fischen und Wildspezialitäten.

Anzeige

Der Fischmarkt avancierte schnell zu einer Institution in der Gemeinde. Selbst aus Wien reisten Kunden an, um sich mit Forellen, Karpfen oder Saiblingen aus Windischs Waldviertler Zuchtteichen einzudecken. Windisch belieferte mit seinen Fischen Kunden in ganz Österreich und machte sich als Spezialist für geräucherte Fische einen Namen.

Offene Zukunft für Fischbecken-Projekt

Der lebensfrohe, leidenschaftliche Jäger und Himberger Unternehmer feierte heuer sein 30-jähriges Firmenjubiläum und hatte große Pläne. Auf seinem Grundstück am „Kalten Gang“ wollte er sechs einzelne absperrbare Fischbecken errichten. Ob das Projekt nun noch realisiert wird, ist derzeit völlig unklar. Bürgermeister Ernst Wendl (SPÖ) rechnet damit, dass sich eine endgültige Entscheidung „noch lange hinziehen wird.“

Windisch hinterlässt eine Lebensgefährtin und einen Sohn.