Vandalismus nach dem Fire-Clubbing

Am 1. Mai rissen unbekannte Täter Bäume und Verkehrszeichen aus. Es hagelt Anzeigen, aber Zeugen gibt es nicht.

Erstellt am 09. Mai 2018 | 05:04
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7252330_gre19rhi_vandalismus_2.jpg
Kein Mai-Baum, aber dennoch umgerissen: Vandalen tobten in der Nacht zum 1. Mai.
Foto: privat

Der Ablauf war geplant wie immer: Der Fackelzug der SP am Vorabend zum 1. Mai endete am Sportplatz mit einem großen Feuerwerk, und danach übernahm der SC das Kommando. Das traditionelle „Fireclubbing“ war angesagt.

In der Polizeistation ging es, wie erst jetzt bekannt wurde, allerdings tags darauf heiß her: Dort häuften sich die Anzeigen wegen Vandalen-Akten.

440_0008_7252329_gre19rhi_Vandalismus_1
Zerstörung am 1.Mai: Selbst das gusseiserne Gestell einer Parkbank fiel den offensichtlich gut ausgerüsteten Vandalen zum Opfer.
Foto: privat

Die zwei Wochen alte Fassade eines Hauses wurde mit Gatsch beschmiert, Bäume wurden ausgerissen und selbst das gusseiserne Gestell einer Parkbank wurde demoliert. Klirrender Drüberstreuer: Aus einem fahrenden Auto wurde eine Bierflasche geworfen und traf just die Windschutzscheibe des Wagens vom Discjockey der Veranstaltung. Polizeikommandant Sigibert Schweighofer hat mit den Vorfällen wenig Freude: „Erste Beschwerden von Anrainern wegen Lärmbelästigung trudelten zwar schon um drei Uhr früh ein, wir konnten aber wenig tun, da die Veranstaltung bis vier Uhr genehmigt war“, bedauert Schweighofer. Anzeigen wurden erst ab acht Uhr früh erstattet.

Schweighofers Empfehlung: Veranstaltungen sollten nur noch bis zwei Uhr genehmigt werden. Danach führe ohnedies nur noch der Alkohol die Regie.

Aber auch ohne Clubbing blüht die Zerstörungswut in Himberg auf. Am Wochenende wurden zwei Zigarettenautomaten beim Spar-Markt abmontiert und auf einem naheliegenden Feld geknackt – die Höhe der Beute ist ungewiss.