Volkshaus wird nun doch barrierefrei

Im Sommer wird das Volkshaus behindertengerecht umgebaut – und zwar um 150.000 statt um 280.000 Euro.

Erstellt am 29. April 2018 | 04:02
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7238025_gre17rhi_volkshaus_klein_und_wendl.jpg
Bürgermeister Erich Klein und Vize Ernst Wendl (beide SP) im Stiegenhaus des Volkshauses: Hier ist ein Treppenlift geplant.
Foto: privat

„Durch den positiven Rechnungsabschluss 2017 erlaubt es der finanzielle Spielraum der Gemeinde, das Volkshaus behindertengerecht umzubauen“, verkündet SP-Vizebürgermeister Ernst Wendl. Die Kehrtwendung kommt überraschend: Noch vor einem Jahr erklärte er, der Umbau sei zu teuer und es gebe auch keinen akuten Bedarf (die NÖN berichtete).

Tatsächlich ist die neue Umbauvariante mit 150.000 Euro wesentlich günstiger als das ursprüngliche Projekt (280.000 Euro). Konkret wird vor dem Volkshaus ein Behindertenparkplatz errichtet. Eine Zugangsrampe führt direkt in das Stiegenhaus des Volkshauses.

Von dort kann man dann mit einem Treppenlift sowohl noch unten in das Restaurant als auch nach oben in den Veranstaltungssaal gelangen. Eingangs- und Fluchttüren des Saales werden ebenso wie die WC-Anlagen barrierefrei. Im Erdgeschoss wird zudem ein Behinderten-WC errichtet.