Himberg

Erstellt am 01. März 2017, 06:00

von Otto Havelka

Wildernde Hunde: Ortschef mahnt Halter. Die Gemeinde verwarnt Hundehalter wegen gerissener Rehe und Bergen von Hundekot – und sucht Lösungen.

Vor allem im Frühjahr werden laut Jagdaufseher Leopold Tröger immer wieder trächtige Rehe von freilaufenden Hunden gerissen.  |  Tröger

Rund 600 Hunde leben in Himberg (inklusive Katastralgemeinden Pellendorf und Velm). Deren Besitzern flatterte kürzlich ein geharnischter Brief von SP-Bürgermeister Erich Klein ins Haus.

SP-Bürgermeister Erich Klein appelliert an Hundehalter und fordert mehr Rücksichtnahme.  |  Havelka

„Aufgrund vermehrter Beschwerden“ warnt er vor deftigen Strafen, wenn die Exkremente von Hunden nicht eingesammelt werden, und verweist auf das NÖ Jagdgesetz, das besagt, dass „Berufene Organe (Jagdaufseher) verpflichtet“ sind, wildernde Hunde zu töten.

Und die Gemeinde versucht, selbst einen Beitrag zur Lösung der Misere zu leisten.

Mehr dazu in der Printausgabe und im E-Paper der Schwechater NÖN

Umfrage beendet

  • Strenge Strafen für Hundehalter nötig?