Über 80 Unwettereinsätze im FF-Abschnitt Schwechat-Land. Das Unwetter am Donnerstag bescherte den Feuerwehren etliche Unwettereinsätze.

Von Nicole Frisch. Erstellt am 25. Mai 2018 (11:35)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Um 15:27 Uhr wurde die Feuerwehr Himberg als Erstes zu Unwettereinsätzen alarmiert. Danach folgten die Feuerwehren, Lanzendorf, Maria Lanzendorf, Pellendorf und Zwölfaxing. Der Starkregen setzte dort mehrere Straßen unter Wasser. Die Feuerwehren pumpten bis spät in die Nacht Keller aus.

“Land unter in Zwölfaxing”, schrieb SP-Bürgermeisterin Astrid Reiser auf der Social Media-Plattform Facebook. Darunter Fotos, die die Unwetterschäden im Ortsgebiet zeigten. Aufgrund des Starkregens gestern Abend kam es zur Überflutung mehrerer Straßenzüge, darunter auch die Hauptstraße. Die Feuerwehr Zwölfaxing forderte zur Verstärkung die Kollegen aus Himberg, Pellendorf und Schwechat an.

Das Wasser drang auch in knapp zwei Dutzend Keller ein. Bis spät in die Nacht waren die Feuerwehren bemüht, diese auszupumpen. Dafür wurde auch die Großpumpe der Feuerwehr Fischamend mit einer Förderleistung von 200 Kubikmeter pro Stunde angefordert.

Über Nacht wurde ein Notdamm errichtet. Dieser sollte weitere Überflutungen und Schäden verhindern.

Am Freitagvormittag verschaffte sich Reiser einen Überblick über die Schäden.

Fassadenbrand in Maria Lanzendorf

In Maria Lanzendorf kam es zusätzlich kurz nach 16 Uhr auch zu einem Fassadenbrand bei einem Gebäude in der Kleingartenanlage. Der Brand konnte rasch durch die Feuerwehr Maria Lanzendorf, unterstützt durch die Feuerwehr Himberg, unter Kontrolle gebracht werden.