Start für Grünes Kino in Himberg. Die Grünen wollen mit einem monatlichen Kinoabend brisante Themen aufgreifen und ihr Image aufpolieren.

Von Otto Havelka. Erstellt am 12. März 2020 (06:12)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7841403_gre11rhi_peter_andritsch_robert_sack_ot.jpg
Initiatoren des „Grünen Kinos“: Peter Andritsch, Grünen-Obmann Robert Sack und Otmar Grossauer.
Havelka

Was in den vergangenen beiden Jahren schon ab und zu der Fall war, soll nun zu einer Dauereinrichtung werden: Die Grünen laden einmal pro Monat zu einem Kinoabend in den Kultursaal neben der Bibliothek.

Gezeigt werden Filme zu Themen wie Energiewende, Landwirtschaft, Zivilcourage, Gartenbau oder einfach packende Spielfilme. Auch Videos mit Impulsreferaten werden geboten. Danach gibt es bei einem Buffet die Möglichkeit zu Diskussionen.

Mit den Kinoabenden wollen die Grünen nicht nur „ein Angebot für anspruchsvolle Bürger“ bieten, erklärt Grünen-Gemeindepartei-Obmann Robert Sack, sondern auch öffentlichkeitswirksam Image-Politur betreiben.

Der Eintritt zu den Filmabenden ist frei, Buffet gibt’s gegen eine freie Spende. Die DVDs der Filme werden der Bücherei zum Verleih überlassen.

Die nächsten Termine:

Donnerstag, 12. März, 19 Uhr: „Gegen den Strom“ - ein international mehrfach preisgekrönter isländischer Spielfilm.

Donnerstag, 16. April, 19 Uhr: Gärtnern im Zeichen des Klimawandels – Videobeiträge und Impulsreferate von Biogartenexperte Wolfgang Exler.