Leopoldsdorf: Paketdienst verbucht Rekordjahr. DPD verzeichnet einen Anstieg um mehr als zehn Prozent für 2020. Am stärksten Tag wurden insgesamt 400.000 Pakete bewegt.

Von Nicole Frisch. Erstellt am 20. Januar 2021 (05:55)
Insgesamt 57 Millionen Pakete wurden im Vorjahr von DPD befördert, davon allein 19,5 Millionen am Standort Leopoldsdorf.
Mario Andreya/DPD

2020 war ein außergewöhnliches Jahr. Dies bemerkten auch Paketdienste wie DPD. Aufgrund des Coronavirus und der damit verbundenen Lockdowns wurde im Vorjahr verstärkt über das Internet bestellt. Allein bei DPD ist die Paketmenge um fünf Millionen und somit mehr als zehn Prozent im Vergleich zu 2019 angestiegen.

Insgesamt wurden 57 Millionen Pakete befördert, allein 19,5 Millionen am Standort in Leopoldsdorf. “Die Herausforderungen, die an uns gestellt wurden, waren und sind außergewöhnlich. Wir sind stolz, dass wir sie so gut gemeistert haben. Als größter privater Anbieter haben wir ohne Unterbrechung und, trotz hoher volatiler Anforderungen, die Absatzmärkte unserer Kunden bedient“, sagt DPD-Geschäftsführer Rainer Schwarz.

Die meisten Pakete wurden im Vorjahr innerhalb Österreichs zugestellt, bei den Auslandsdestinationen liegt Deutschland an erster Stelle. Der stärkste Tag des Jahres war der 15. Dezember. An diesem wurden insgesamt 400.000 Pakete befördert. 

Um das erhöhte Paketaufkommen zu bewältigen, wurde das Personal um 15 Prozent aufgestockt. Gleichzeitig hat DPD auch die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen gesetzt, um das Personal vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen und die Zustellung der Pakete sicherzustellen. Die Einhaltung dieser Maßnahmen wurde von eigenen Corona-Sicherheitsmanagern kontrolliert. 

Die Digitalisierung sowie das Paketnetzwerk von DPD werden von Schwarz als Faktoren für den Erfolg im letzten Jahr genannt. “Die Digitalisierung ist in der Krise unverzichtbar“, betont der Geschäftsführer.