Durchzugsverkehr: Eine ungeliebte Umfahrung. Die geplante L2070 zwischen Rannersdorf und Simmering macht niemanden glücklich.

Von Otto Havelka. Erstellt am 26. Juni 2019 (06:00)
NÖ Landesregierung/Abteilung Landesstraßenplanung
Projektplan für die neue Umfahrung in Kledering laut Stand vom 14. Juni dieses Jahres.

Am vergangenen Dienstag lud das Land NÖ zu einer Informationsveranstaltung zur geplanten Landesstraße L2070 ins Feuerwehrhaus. Präsentiert wurde damit quasi eine Art „Umfahrung“ der Gärtnergasse, deren Anrainer seit Jahren über (eigentlich verbotenen) Durchzugsverkehr klagen.

Rund 1.600 Fahrzeuge pro Tag rattern trotz 30 km/h-Beschränkung durch die Siedlung, da es die schnellste Verbindung vom Industriegebiet in Simmering zur Anschlussstelle Rannersdorf der S1 ist.

Havelka
Grünen-Vizebürgermeisterin Brigitte Krenn mit Christian Heitzer: „Sperre der Gärtnergasse ist eine logische Konsequenz.“

Nun soll eine neue Landesstraße Abhilfe schaffen. Zwischen Kledering und der Ostbahnstraße soll auf NÖ-Gebiet eine rund 1,2 km lange Umfahrung gebaut werden.

Die Kosten für das Projekt sollen sich die Länder Wien, Niederösterreich und die Gemeinde Schwechat je zu einem Drittel aufteilen.

Glücklich macht das Projekt, das erst behördlich genehmigt werden muss, aber keinen.


Mehr dazu

Mehr zum Thema

Umfrage beendet

  • Bringt die Umfahrung via neue Landesstraße etwas?