Ein geschickter Schachzug. Über die Idee, Neu-Pischelsdorf zu Eber gassing zu verlagern.

Von Susanne Müller. Erstellt am 18. September 2019 (06:00)

Damit hat Ebergassings SP-Bürgermeister Roman Stachelberger ordentlich aufhorchen lassen: Er möchte das kleine Neu-Pischelsdorf in seine Gemeinde integrieren. Die 150-Seelen-Ortschaft liegt direkt neben Eber gassing, gehört aber zum rund fünf Kilometer entfernten Götzendorf. Der Vorstoß klingt in vielfacher Hinsicht vernünftig, schließlich hat Neu-Pischelsdorf allein schon aufgrund der räumlichen Nähe weit mehr Anknüpfungspunkte mit Ebergassing als mit Götzendorf. Die Kinder gehen in Ebergassing zur Schule, sogar das Kanal- und Wasserleitungsnetz von Ebergassing nutzt Neu-Pischelsdorf mit.

Darüber hinaus ist die Idee aber natürlich auch aus anderen Gründen ein geschickter Schachzug des Bürgermeisters. Die zusätzlichen Bürger würden der Gemeinde freilich mehr Geld bringen. Vor allem aber sind in dem Ortsteil zu gut 60 Prozent SPÖ-Wähler zu Hause. Und von denen könnte der SP-Ortschef Stachelberger deutlich mehr profitieren als sein ÖVP-Pendant in Götzendorf.