Erstellt am 20. Februar 2019, 02:32

von Gerald Burggraf

Eine gelebte Nachbarschaft. Gerald Burggraf über die neue Grenze zwischen Gramat und Moosbrunn.

Kleindörfliches Denken ist auch heute noch fast allgegenwärtig. Dass auch ab und zu ein Blick über den Tellerrand nicht verkehrt ist, beweisen die Nachbargemeinden Gramatneusiedl und Moosbrunn.

In Gramat ist der Wunsch der Feuerwehr nach einem neuen Zuhause nicht einmal mehr ein offenes Geheimnis. Das Gebäude im Ortszentrum ist marod, die Unterbringung eigentlich eine Zumutung. Doch die Grundreserven der Gemeinde sind rar, der Nachbar sprang jedoch dankenswerterweise ein. Moosbrunn stimmt einen Grundgrenzenbereinigung zu – und das ohne eine Gegenleistung zu verlangen. Hut ab.

Der Vereinbarung zwischen den Gemeinden hat nun auch das Land NÖ seinen Sanctus erteilt. Nach der Einspruchsfrist ist Gramatneusiedl um vier Grundstücke größer. Das neue Sicherheitszentrum für Feuerwehr und eventuell Polizei damit kein – unerreichbarer – Wunschtraum mehr. Und das dank einer wahrlich guten und gelebten Nachbarschaft.