Kaufleute neu motivieren. Andreas Fussi über die Bestrebungen, die Wirtschaftsplattform anzukurbeln.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 30. Juli 2014 (11:02)
Die Wirtschaftsplattform Schwechat hat an sich einen guten Ruf. Die obskuren Darlehen des früheren Stadtamtsdirektor-Stellvertreters und Ex-Multiversum-Geschäftsführers Franz Kucharowits an den ehemaligen City Manager Manfred Merten waren aber natürlich nicht hilfreich. Dennoch ist es besser, wenn die Plattform unter ihrem Namen weitermacht. Eine Umbenennung, die kurz im Raum stand, ist kontraproduktiv.

Gut ist hingegen der Ansatz, nicht einem Stadtmarketing-Guru zu vertrauen, sondern die Initiative den Wirtschaftstreibenden selbst zu überlassen. Nur muss der Zusammenhalt der Schwechater Kaufleute gestärkt werden. Dass nun ein Neustart geplant ist, rüttelt hoffentlich auf. Neue Ideen gehören jetzt her und auch neue Veranstaltungsvorschläge. Weiters sollte die bei vielen nach wie vor zu wenig bekannte City-Währung „Der Schwechater“ forciert werden, denn nur sie garantiert, dass das Geld im Ort bleibt. Und der Wildwuchs bei den Öffnungszeiten gehört vereinheitlicht. Es ist noch viel zu tun.