Rekordkulisse gibt neuen Mut. Über den Schwechater Wettstreit.

Von Christopher Schneeweiß. Erstellt am 27. November 2019 (01:47)

Zwei Schwechater Klubs und ihre spürbare Rivalität. Seit jeher ist der SC Mannswörth der kleine Bruder der SV Schwechat. Drei Bewerbsduelle gab es bisher, zwei Siege für Schwechat und ein Remis sprechen für den Ex-Ostliga-Veteranen.

Heuer schafften es aber die Raffinerie-Städter, dem großen Bruder ein Schnippchen zu schlagen und überwintern in der Tabelle vor der SVS. Für die Mannswörther ist es natürlich ein Prestige-Erfolg. Und eine neue Argumentationsgrundlage, wenn es darum geht, mehr finanzielle Zuwendungen von der Stadtgemeinde zu erwirken.

Ein Wow-Erlebnis war bei diesem Derby zweifelsohne der Zuschauerandrang. 750 Zuschauer sind ein absoluter Wahnsinn und ein Wert, den Schwechat selbst in den lukrativen Ostliga-Duellen der letzten Jahre mit der Vienna und dem Wiener Sportklub nicht erreicht hat.

Das zeigt wiederum, dass das Interesse am Braustädter Fußball noch nicht ganz erloschen ist. Jetzt muss vor allem Schwechat im Frühjahr konstant gute Leistungen erbringen, um nach und nach die Gunst der Fans zurückzugewinnen. Mit dem Interesse der Stadteinwohner im Rücken, würde es den Kickern auch wieder um Einiges leichter fallen, Erfolge einzufahren und den Wiederaufstieg ins Visier zu nehmen.