Vorbild sucht Nachahmer. Über die „Schwammstadt“ Schwechat.

Von Susanne Müller. Erstellt am 14. Oktober 2020 (03:45)

Es ist ein Bild, das man heutzutage leider viel zu häufig sieht. Die – ohnehin meist nicht so zahlreichen – Bäume im Stadtgebiet sind dürr, teilweise abgestorben und wirken oft geradezu mickrig. Die Gründe dafür sind einfach nachvollziehbar. Im Straßenraum wird den Bäumen oft nicht genug Platz zur Entfaltung gelassen, Baumscheiben sind oft zu klein, im Winter schadet ihnen das üppig ausgestreute Salz und, nicht zuletzt, macht ihnen die zunehmende Trockenheit zu schaffen.

Dem will man nun in Schwechat entgegenwirken. Die Stadt soll zur „Schwammstadt“ werden. Will heißen, bei Straßenbau-Projekten oder Sanierungen soll eine Schicht eingebracht werden, die den Bäumen als Regenwasser-Speicher dient. Mit diesem Projekt zeigt Schwechat, wie es gehen kann, dass Städte auch in Zukunft lebenswert bleiben. Denn dazu tragen Bäume als Schattenspender und Klimaregulatoren einen großen Teil bei. Ein Vorbild, dem hoffentlich bald viele Städte folgen.