Kommt es zur Explosion?

Christopher Schneeweiß über die SV Schwechat.

Erstellt am 13. März 2019 | 00:15
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Die Schützenhilfe aus Bruck blieb aus. Natürlich hätten sich die Schwechater gewünscht, wenn der ASK/BSC über die Admira Juniors drüberfährt.

Doch denkste: Die Juniors holten drei volle Zähler und konnten damit im Abstiegskampf an Boden gewinnen. Denn sowohl Vorletzter Stadlau als auch Schwechat gingen leer aus.

Die Braustädter sind also weiterhin das Schlusslicht der Ostliga. Und die Chancen stehen schlecht, dass sich das so schnell ändert. Als nächstes steht nämlich Tabellenführer Ebreichsdorf auf dem Plan. Es muss schon mit dem Teufel hergehen, wenn die Blau-Weißen hier tatsächlich einen Punkt geschweige denn einen Sieg holen könnten.

Fix ist: Nach dem 0:1 gegen Marchfeld ist die Moral bei der SV Schwechat nach wie vor intakt. Keine Spur eines Auseinanderfallens, obwohl der Schmerz nach dem späten Entscheidungstreffer sehr tief sitzt. Der Verein hat eine gute Mannschaft geformt, die auch Rückschläge wegstecken kann. Was fehlt, ist das Erfolgserlebnis. Mit einem Punktgewinn in der Tasche, könnte der Braustadt-Cocktail explodieren. Klassenerhalt wäre dann das wundersame Ziel. Freilich wäre aber auch ein Frühjahr mit lauten Tönen eine würdige Abschiedssinfonie für den Traditionsklub.