Mujakic ist der richtige Mann. Über die SV Schwechat.

Von Christopher Schneeweiß. Erstellt am 22. Mai 2019 (02:26)

Er saß in Tribuswinkel fix im Sattel. Und trotzdem war er eine heiß begehrte Traineraktie. Senad Mujakic wurde von sämtlichen Klubs umworben. Und er entschied sich für die SV Schwechat.

Gerasdorf, Donau und Mannswörth waren seine längsten Stationen in Wien. Nach dem schmerzhaften Aus bei den Raffinerie-Städtern gönnte sich Mujakic eine einjährige Auszeit. Auch um den Rauswurf bei seinem ehemaligen Herzensklub Mannswörth zu verdauen.

In Tribuswinkel sollte er den Klub von der 1. Klasse Süd nach oben führen. Der Lockruf nach Schwechat war aber einer, den er nicht ignorieren konnte. Weil das Potenzial in der Braustadt riesig ist: Nachwuchsarbeit auf hohem Niveau, eine Anlage, die zu den Top-Adressen der Stadtliga gehören wird. Und die Mannschaft wird – so weit sich das jetzt schon abschätzen lassen kann – eine gute Rolle spielen können.

Mujakic wird also eine solide Basis zur Verfügung haben, um Schwechat wieder auf Vordermann bringen zu können. Dass er die Liga in und auswendig kennt – trotz einjähriger Stadtliga-Abstinenz – wird zudem ein großer Vorteil sein. Besser hätte es die SVS mit ihrer Trainerwahl nicht treffen können.