Underdog ist jetzt keiner mehr

Christopher Schneeweiß über die SV Schwechat.

Erstellt am 05. April 2018 | 02:47
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Die Schwechater dürften zuletzt eines Bonus genossen haben: Sie wurden von ihren Gegnern unterschätzt.

Auch wenn es die Brucker im Derby sicher nicht wollten, im Hinterkopf schien bei den Spielern aber dann doch das Bild von der „g‘mahten Wies‘n“ beim Tabellenletzten präsent gewesen sein. Die Folge: Schwechat holte gegen die favorisierten Brucker ein 1:1.

Damit nicht genug, wurde jetzt sogar noch ein 1:0-Sensationssieg in Mannsdorf gelandet. Mit erfrischender Offensive wurde dem Gegner früh genug signalisiert: Wir sind nicht als Punktelieferant zu Gast. Ein Traumtor von Sanel Soljankic besiegelte schlussendlich den ersten Auswärtssieg der Schwechater in dieser Saison überhaupt.

Nach dem 1:0 in Mannsdorf ist aber nun eines fix: Diese Mannschaft wird ab jetzt jeder ernst nehmen. Der Underdog-Bonus ist futsch.

Grund zur Sorge ist das freilich trotzdem nicht. Denn nach wie vor leben die Schwechater vom befreienden Zustand, trotz Roter Laterne nicht absteigen zu können. Und dieser Aufschwung lässt zudem auf eine längere Fortdauer hoffen. Sollte Schwechat tatsächlich seinen Punktekurs halten können, dann kann wirklich noch die Schmach des letzten Tabellenplatzes abgewandt werden.