Vorzeichen sind katastrophal

Über den ASK Mannersdorf.

Erstellt am 28. Juli 2021 | 00:12

Nur neun Feldspieler des Kaders beim Testmatch? Und nur zwei von sieben Abwehrspielern der Einser beim Training?

Der ASK Mannersdorf muss sich derzeit mit massiven Personalproblemen herumschlagen. Das Testmatch gegen Ostligist Bruck, welches eigentlich als Gradmesser fungieren sollte, wurde sogar abgesagt, um nicht in ein Debakel zu laufen.

Einmal mehr steht Trainer Manfred Wachter vor einem Berg von Problemen. Drei Spieler fielen im Test gegen Ebreichsdorf mit Muskelverletzungen aus. Zwei bis drei Wochen wird es dauern, bis diese wieder fit sind.

Was bedeutet: Zum Auftakt in Ardagger kann sich der ASK-Cheftrainer seine Wunschelf wohl abschminken. Er muss gleich von Beginn weg in die Zauberkiste greifen. Und für ein Team, das gerade einen starken Auftakt braucht, um nicht prompt in den Abstiegsstrudel gerissen zu werden, ist das fatal.

Dafür gibt es einen Lichtblick: Peter Sedify ist wieder schmerzfrei und kann spielen. Den slowakischen Routinier brauchen die Mannersdorfer wie einen Bissen Brot, um die Abwehr wieder in ruhige Gewässer zu bringen.