Leopoldsdorf: Eigener Ausschuss für Veranstaltungshalle. Neun Ausschüsse eingerichtet. Fritz Blasnek (VP) offiziell zum Ortschef, Thomas Giselbrecht (SP) zum Vize gewählt.

Von Nicole Frisch. Erstellt am 18. März 2020 (05:53)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7844531_gre12rhi_leo_konstituierende_sitzung_c_.jpg
Der neue Gemeinde-Vorstand: Peter Gaumannmüller, Vize Thomas Giselbrecht, Helmut Syrch, Bürgermeister Fritz Blasnek, Helmut Kahl, Andrea Scharf und Wilhelm Anderle.
privat

Der Zusammenarbeit von ÖVP und SPÖ steht nun nichts mehr im Wege. In der konstituierenden Sitzung wurde Fritz Blasnek mit 15 von 25 Stimmen zum Bürgermeister gewählt, Thomas Giselbrecht (SP) mit 16 Stimmen zu seinem Vize. „Wir haben eine Koalition, die auf breiten Beinen steht. Die Opposition haben wir zur Mitarbeit eingeladen“, betont Blasnek. Auch Giselbrecht hofft darauf, dass in den kommenden Jahren „parteiübergreifend“ zusammengearbeitet wird.

Der Start erscheint jedoch eher holprig. So kritisierte die Bürgerliste bereits im Vorfeld, dass ihre Geschäftsbereiche reduziert wurden (die NÖN berichtete). „Das ist schade, weil wir mitarbeiten wollen“, unterstreicht Obmann Helmut Syrch. In der konstituierenden Sitzung haben die neun Mandatare dann weder Blasnek noch Giselbrecht ihre Stimmen gegeben. Stattdessen haben sie bei der Bürgermeister-Wahl für Syrch gestimmt. Der Obmann begründet dies damit, dass er bei der Gemeinderatswahl für das Bürgermeisteramt kandidiert habe. Bei der Wahl des Vizebürgermeisters hat die Bürgerliste ungültige Stimmen abgegeben. Bei der Bürgermeister-Wahl war ebenfalls eine Stimme ungültig, da Blasneks Name am Stimmzettel falsch geschrieben wurde. Syrch vermutet hier indes Ungereimtheiten innerhalb der VP.

Neue Ausschüsse

In der konstituierenden Sitzung haben sich die Gemeinderäte auf neun Ausschüsse geeinigt (siehe unten). Jede Fraktion leitet jeweils drei Ausschüsse. Bei den drei Ausschüssen für Sport und Vereine, für Digitales sowie für die Veranstaltungshalle handelt es sich um gestaltende Ausschüsse, die in dieser Legislaturperiode erstmals eingerichtet wurden. Diese müssen nicht von einem geschäftsführenden Gemeinderat geleitet werden.

Während der Ausschuss für Sport und Vereine in einen gestaltenden Ausschuss umgewandelt wurde, sind jene für Digitales und die Veranstaltungshalle komplett neu. „Es macht Sinn, das in einem eigenen Ausschuss zu behandeln“, erklärt Giselbrecht und verweist auf die aufwendige Planungsarbeit.

Die Veranstaltungshalle war ein Wahlversprechen der VP und soll nun umgesetzt werden. Der Ausschuss für Digitales zielt darauf ab, Bürgerbeteiligung online zu ermöglichen oder die Gemeindearbeit „papierloser zu gestalten“. „Wir befinden uns gerade in einer Sondersituation, aber wir hoffen, dass wir bald starten können“, sagt Blasnek in Hinblick auf das Corona-Virus.

Umfrage beendet

  • Braucht es einen eigenen Ausschuss für die Veranstaltungshalle?