Neustart im Schwechater Theater Forum. Erster Programmpunkt ist die Peter Alexander-Revue „Schnurrdiburr“ am 20. Mai.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 05. Mai 2021 (05:30)
Ab 20. Mai wird dem Theater Forum wieder Leben eingehaucht.
Burggraf, Burggraf

Nach einem Jahr Corona-Pandemie ist die heimische Kultur-Szene gezeichnet. Immer wieder wurde mit Aktionen auf die prekäre Situation von Spielstätten aber auch vor allem der Künsterinnen und Künstler aufmerksam gemacht. In Schwechat veranstaltete das Team des Theater Forum etwa Mitte Februar einen Trauerzug für die Kunst.

Doch nun ist erstmals seit Monaten ein Licht am Ende des kulturellen Tunnels zu erkennen. Mit den von der türkis-grünen Regierung angekündigten bundesweiten Öffnungsschritten ab 19. Mai werden auch Theater & Co. wieder öffnen können. Zumindest dann, wenn es keine regionalen Bedenken wegen etwaiger zu hoher Corona-Zahlen gibt. Im Theater Forum geht man jedenfalls von einem Neustart auf, oder vielmehr muss davon ausgehen. „Ich rechne fix damit und klammere mich daran. Man muss positiv sein“, hält die künstlerische Forum-Leiterin Manuela Seidl-Fischer (kl. Bild) fest.

Wimmer

Zwar liege die Verordnung der Bundesregierung noch nicht vor, doch auf der Webseite des Gesundheitsministeriums wären bereits Anhaltspunkte, wie ein Betrieb möglich wäre, zu finden. Allen voran wird wohl ein Platz zwischen Personen, die nicht in einem Haushalt leben, freizuhalten sein. Möglicherweise könnten die im Vorjahr in Eigenregie hergestellten Plexiglaswände reichen, aber: „Wir müssen auf die Verordnung warten“, sagt Seidl-Fischer. Erst dann wisse man es genau.

Der bereits mehrmals über den Haufen geworfenen Spielplan musste ob des nun angekündigte Öffnungsdatums mit 19. Mai erneut überarbeitet werden. Seit der Vorwoche ist das Programm aber fix. Gestartet wird am Donnerstag, 20. Mai, mit der Premiere der Eigenproduktion „Schnurrdiburr“ – ein Zwei-Personen-Stück mit Manuela Seidl-Fischer und Johannes Kemetter auf der Bühne. Der Inhalt: „Schnurrdiburr“ ist eine revueartige Auseinandersetzung mit dem legendären Sänger und Entertainer Peter Alexander, dessen Todestag sich heuer zum zehnten Mal jährt. „Schnurrdiburr“ soll übrigens genauso wie das Theatergastspiel „Besuchszeit“ und die Aufführung des Kinder- und Jugendtheaterclubs im Forum stattfinden.

Nach dem Felmayer in die Rothmühle

Ab dem Kabarettabend mit Christoph Fitz will Seidl-Fischer in den Felmayergarten ausweichen. Dort wird eine Bühne aufgebaut, die in erster Linie für das mit 14. Juni beginnende Satirefestival gedacht war. „Dort können wir bis zu 150 oder gar 200 Sessel aufstellen“, erklärt die Intendantin. Im Forum, 140 Personen wären möglich, sind durch die Beschränkung weniger zugelassen. Die Spielstätte in der Ehrenbrunngasse dient aber natürlich als Ausweichstandort im Falle eines Schlechtwetters.

Nach dem Satirefestival soll es aber nicht sofort wieder in den Theatersaal gehen, sondern auf nach Rannersdorf ins Schloss Rothmühle. „Das dient als Sicherheitsnetz. Wir wollen den Zuschauern die größte Möglichkeit bieten, um zu einem Theater- und Kabarettgenuss zu kommen“, erläutert Seidl-Fischer. Daher soll, so lange es geht, outdoor gespielt werden. Die Bühne der Nestroy-Spiele, die am 31. Juli enden, würde man daher stehen lassen. Erster Programmpunkt in Rannersdorf ist das Kabarettduo „Flo & Wisch“ am 16. August (siehe Infobox).