Leerstehendes Haus stand in Flammen. Nächtlicher Einsatz für fünf Feuerwehren in Lanzendorf. In der Nacht auf Montag geriet ein leerstehendes Haus des im Volksmund "Maierhof" genannten Gebäudekomplexes in Brand.

Von Peter Gerber Plech. Update am 30. März 2020 (15:27)

Der Alarm, der in der Nacht auf Montag um zirka 02.30 Uhr an die Freiwillige Feuerwehr Lanzendorf erging, ließ nichts Gutes erahnen. „Wohnhausbrand“ stand in der Meldung der Abschnittsalarmzentrale Schwechat. Aufgrund dieser Alarmstufe wurde neben der Wehr von Lanzendorf auch für die Freiwilligen Feuerwehren von Maria Lanzendorf, Leopoldsdorf, Pellendorf und Schwechat sowie für die Rettungsdienste Alarm ausgelöst.

Vor Ort stellte sich für die Feuerwehren heraus, dass es sich beim brennenden Gebäude nicht um ein Wohnhaus, sondern um ein schon seit längerer Zeit leerstehendes Gebäude einer ehemaligen Hühnerzucht handelt. „Beim Eintreffen der Feuerwehren standen das verlassene Gebäude sowie umliegendes Grünland bereits in Vollbrand“, teilt die Freiwillige Feuerwehr Lanzendorf mit. Warum auf dem Gelände des im Volksmund „Maierhof“ genannten Gebäudekomplexes mitten in der Nacht Feuer ausgebrochen ist, konnte der für die Öffentlichkeitsarbeit zuständige Karel Milhardt, Kommandant Stv der Feuerwehr Lanzendorf, gegenüber der NÖN nicht sagen.  

74 Männer und Frauen der fünf Feuerwehren gingen unter Atemschutz und mit mehreren Löschleitungen gegen das Feuer vor. Dank Einsatz der Teleskopmastbühne der Feuerwehr Schwechat konnte die Brandbekämpfung auch über den Dachbereich vorgenommen werden. Insgesamt haben 17 Fahrzeuge im Einsatz gestanden und gegen 5 Uhr konnte die Meldung „Brand Aus“ gegeben werden. 

Personen kamen keine zu Schaden. Der Schaden am Gebäude hingegen ist beträchtlich und die Brandruine wird gegen das unbefugte Betreten provisorisch abgesperrt.