Umbau für Unterführung hat begonnen. Die Vorarbeiten für das Millionenprojekt sind im Gang. Ab März 2021 rollt der Straßenverkehr unter der Bahn hindurch.

Von Peter Gerber Plech. Erstellt am 15. Juni 2019 (04:00)
Peter Gerber Plech
Im Gebiet des Bahnhofs Lanzendorf-Rannersdorf haben die Vorarbeiten für den Bau einer Unterführung begonnen.

Die ersten Vorarbeiten für das neue Verkehrsregime bei der Eisenbahnkreuzung an der B11 haben pünktlich begonnen. Erdarbeiten sind im Gang und die Vorarbeiten werden voraussichtlich bis Ende Oktober dauern. Wie die ÖBB mitteilt, beinhalten diese Vorarbeiten die Herstellung der Verbindungsstraße zwischen Ingenieur-Karl-Strycek-Straße und Buchengasse oder eine Bahnsteigverkürzung auf 120 Meter.

Damit die Arbeiten planmäßig durchgeführt werden können, ist eine Sperre der B11 zwischen dem 15. Juli (ab 10 Uhr) bis zum 23. August 2019 (10 Uhr) erforderlich. Der Straßenverkehr wird während dieser Zeit umgeleitet.

Die Hauptarbeiten starten im Februar 2020. Die Verkehrsfreigabe wird voraussichtlich im Dezember 2020 erfolgen, die Komplettfertigstellung der Unterführung ist für das Frühjahr 2021 geplant. Die Gesamtkosten für die Unterführung, die Bahnsteige und die Park&Ride-Anlage betragen 14,8 Millionen Euro. Davon übernehmen die ÖBB zirka 11,3 Millionen Euro, das Land Niederösterreich rund 2,5 Millionen Euro und die Gemeinde Lanzendorf knapp eine Million Euro.