Leopoldsdorf

Erstellt am 20. Januar 2017, 12:52

von Gerald Burggraf

Trauer um VP-Gemeinderat Jörg Kather.

Jörg Kather war maßgeblich an der Vertragsunterzeichnung mit der Partnerstadt Stara Pazova beteiligt.  |  Gerald Burggraf

„Auch wenn es für ihn am Ende vielleicht sogar eine Erlösung war, für uns ist es ein großer Verlust“, ist VP-Bürgermeister Fritz Blasnek tief betroffen. Der Tod von Jörg Kather versetzt Leopoldsdorf in tiefe Trauer. Der 51-jährige gebürtige Bayer erlitt bereits kurz vor Weihnachten einen Herzinfarkt und wurde daraufhin in einen künstlichen Tiefschlaf versetzt. Am Donnerstag verstarb er im Krankenhaus.

Kather wurde in Rehau in Bayern geboren und kam vor einigen Jahren aus beruflichen Gründen nach Österreich. Zuvor lebte er sieben Jahre Frankreich. Beruflich war er als SAP-Spezialist für die deutsche „Rehau AG“ tätig, die ihren Österreich-Sitz in Guntramsdorf (Bez. Mödling) hat. Kather engagierte sich bereits in seinem Heimatland bei der bayrischen CSU und schloss sich in Österreich der ÖVP in Leopoldsdorf an. Dort war der leidenschaftliche Musiker auch in der Pfarrgemeinde aktiv und spielte im Kirchenensemble Gitarre. Zudem sang er in einem Chor in Gumpoldskirchen mit.

Politisch stieß er erst kurz vor der Gemeinderatswahl 2015 zur Orts-ÖVP. Er errang einen Sitz im Gemeinderat und war Klubsprecher der Bürgermeisterpartei. Darüber hinaus wurde er im Mai 2015 zum Stellvertreter von VP-Obmann Peter Gaumannmüller gewählt. Auf Gemeindeebene agierte Kather als Koordinator mit der serbischen Partnerstadt Stara Pazova und war maßgeblich an der Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrages beteiligt.