Macht die FPÖ blau?. Laut ÖVP sollen FPÖ-Mandatare Sitzungen „systematisch schwänzen“. Bezirkschef Zistler kontert: „Absoluter Schwachsinn.“

Von Nicole Nestler. Erstellt am 14. August 2014 (11:11)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
FPÖ-Bezirkschef Wolfgang Zistler erklärt: »Bei uns werden keine Sitzungen geschwänzt.«
NOEN, Fussi
Wie im Landesteil der NÖN vergangene Woche berichtet wurde, hat die ÖVP der FPÖ im Landtag vorgeworfen, dass ihre Funktionäre den Aufgaben in den Gemeinden vielfach nicht nachkommen würden. Die Volkspartei stellte dabei auch eine Liste von Gemeinden zusammen, wo FPÖ-Mandate im Gemeinderat gar nicht besetzt sind bzw. wo Sitzungen von der FPÖ systematisch geschwänzt werden. Auf dieser Liste vertreten ist auch Maria Lanzendorf.

„Bei der EU-Wahl hätte die FPÖ vier Wahlhelfer stellen müssen“

Hier wird das einzige FPÖ-Mandat im Gemeinderat von Erhard Brunner besetzt. Nachgefragt bei VP-Bürgermeisterin Gabriele Maw, erklärt diese: „Dass Gemeinderatssitzungen geschwänzt werden, kann ich so nicht bestätigen. Wenn der Gemeinderat Brunner fehlt, dann ist er immer entschuldigt.“ Es könne ja außerdem vorkommen, dass man einmal keine Zeit hat. Wünschen würde sich die Ortschefin jedoch mehr Engagement, wenn zusätzliche Arbeit anfällt wie bei Wahlen. „Bei der EU-Wahl hätte die FPÖ vier Wahlhelfer stellen müssen. Gekommen ist kein einziger. So etwas ärgert mich schon“, so Maw.

FPÖ-Bezirkschef Wolfgang Zistler bezeichnet den Vorwurf der Landes-ÖVP als „absoluten Schwachsinn“. Erhard Brunner sei der einzige Freiheitliche im Maria Lanzendorfer Gemeinderat und berufstätig. „Absichtlich wird keine Sitzung geschwänzt“, meint Zistler. Über das Fernbleiben von blauen Wahlhelfern sei er nicht informiert, aber: „Soweit ich weiß war ein Wahlhelfer von der FPÖ auf jeden Fall anwesend.“ Erhard Brunner selbst war auf Anfrage der NÖN nicht zu einer Stellungnahme bereit.