Außerhalb Schwechats wird Parkplatz gefordert. Stellflächen sollen bei S-Bahnstation Mannswörth entstehen.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 16. Oktober 2019 (04:56)
Presseteam Fischamend
Schwechats Bürgermeisterin Karin Baier hat in ihrem Amtskollegen ausFischamend, Thomas Ram, einen Mitstreiter für ihre Forderung nach einem Parkdeck bei der Station Mannswörth bei gleichzeitiger Ausweitung der Kernzone gefunden.

Täglich mühen sich hunderte Pendler über A4, B9 oder B10 nach Wien. Vor allem aus den Schwechater Umlandgemeinden zieht es viele zum Bahnhof in der Stadtgemeinde. Die dortige „Park & Ride“-Anlage ist überfüllt, ein Ausbau soll kurzfristig Abhilfe schaffen (siehe Artikel links).

Langfristig braucht es eine Parkmöglichkeit außerhalb der Braustadt. Als idealen Standort haben schon mehrere Stadtpolitiker, allen voran SP-Bürgermeisterin Karin Baier, die S-Bahnstation Mannswörth auserkoren. Dort gebe es nicht nur Platz genug, sondern auch weit und breit keine Anrainer beziehungsweise Wohngebiete.

"Würden die Parkplatzsituation mit einem Schlag verbessern"

Vonseiten der ÖBB gibt Pressesprecher Christopher Seif jedoch an, dass es dazu derzeit keine Planungen gebe. Baier will sich dennoch vehement dafür einsetzen. Unterstützung erhält sie von ihrem Amtskollegen Thomas Ram (Liste RAM) aus Fischamend. Mit einer „Park & Ride“-Anlage bei der S-Bahnstation Mannswörth „würden wir auch die Parkplatzsituation in Fischamend und vor allem in Schwechat mit einem Schlag verbessern“, sind sich die Stadtchefs einig.

Allerdings wäre dafür eine Ausweitung der Kernzone 100 unbedingt notwendig. Denn diese endet aktuell in Schwechat. „Es ist nicht einzusehen, warum die Zone 100 nicht bis Mannswörth gilt. Denn das gehört genauso zu Schwechat wie Kledering und dort gilt die Kernzone“, unterstreicht Baier.

Keine Überlegungen für Kernzonen-Erweiterung

Ram wäre natürlich eine Ausdehnung der Kernzone bis nach Fischamend noch lieber. „Der Flughafen und seine direkten Anrainergemeinden sind nicht in der Kernzone. Würde das 365-Euro-Ticket für Wien und die Flughafenregion gelten, dann lassen wahrscheinlich Tausende Pendler ihr Auto stehen und steigen um“, glaubt der Fischamender Stadtchef.

Beim Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) gibt es jedoch aktuell keinerlei Überlegungen für eine Kernzonen-Ausweitung. „Unsere Analysen zeigen, dass die Tarifdiskussion vollkommen überbewertet wird. Eine Tarifänderung löst kein Problem“, betont Sprecher Georg Huemer gegenüber der NÖN. Vielmehr versuche man beim VOR mit einer guten Bus- und Bahnplanung entgegenzuwirken.

Umfrage beendet

  • Würdet ihr bei einer Kernzonen-Erweiterung auf die Öffis umsteigen?