Frau kracht in Faymanns Limousine

Lenkerin übersieht an Kreuzung vor ihr stehendes Auto - den Dienstwagen des Bundeskanzlers. Verletzt wurde bei dem Crash niemand.

Erstellt am 17. Februar 2015 | 22:51
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
ABD0021.jpg
Foto: NOEN, APA/zVg
„Hoheits-Einsatz“ für das Team der Mannswörther Freiwilligen Feuerwehr am Dienstagabend auf der B9. An einer Kreuzung auf Höhe des VIP-Terminals in Fahrtrichtung Schwechat, fuhr eine Frau mit ihrem Pkw auf ein vor ihr stehendes Fahrzeug auf. Nach derzeitigem Stand dürfte sie die Bremsleuchten einfach übersehen haben.

Was die Lenkerin natürlich nicht wissen konnte: Bei dem von ihr touchierten BMW handelte es sich nicht um irgendein Fahrzeug, denn es war einer der Limousinen von Österreichs Bundeskanzler und SPÖ-Bundesparteivorsitzenden Werner Faymann – allerdings ohne ihn darin.

Chauffeur wollte Politikerin vom Flughafen abholen

Wie ein Sprecher des Bundeskanzleramtes später im NÖN-Gespräch mitteilte, hätte man gerade die Kulturministerin aus Luxemburg, Maggy Nagel, vom Schwechater Airport abholen wollen. Diesem Vorhaben kam jedoch der Crash nur wenige Meter vor dem eigentlichen Fahrziel dazwischen.

Beide schwer demolierten Pkw wurden von der Feuerwehr geborgen und Faymanns Dienstwagen anschließend zur Flughafenpolizei gebracht, weshalb der erwartete Staatsgast mit einem Ersatzauto geholt und in die Bundeshauptstadt befördert werden musste.

Am Fahrzeug des Bundeskanzleramtes, bei dem es sich um einen BMW 5er gehandelt hatte, entstand Totalschaden.