Friedhofs-Parkplatz: Asphalt statt Löcher. Noch heuer soll die Schotterpiste einer ordentlichen Unterlage weichen. Bürger-Wunsch wird erfüllt.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 02. März 2019 (05:09)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die tiefen Schlaglöcher am Schotter-Parkplatz beim Friedhof sollen bald der Vergangenheit angehören.
Burggraf

Ob die Bezeichnung „Parkplatz“ der tatsächlichen Lage entspricht, sei dahingestellt. Die Schotterfläche vor dem Friedhof wird jedenfalls als Abstellfläche für Autos verwendet. Einerseits von Besuchern des Friedhofs und andererseits von Gästen bei Festen im Schloss.

„Das ist ja eigentlich kein Parkplatz, zumindest vom Unterbau her. Und dazu noch die vielen Schlaglöcher“, weiß Vizebürgermeister Werner Herbert (FP) um die Situation. Man habe eine Sanierung auch schon seit Jahren im Fokus, alleine die nötigen finanziellen Mittel hätten gefehlt. Der Wunsch aus der Bevölkerung für eine Lösung sei groß.

"Leider war sie oft verparkt"

„Das Geld ist jetzt da“, verspricht er. Nach ersten Kostenschätzungen wird der Umbau zu einem asphaltierten Parkplatz 250.000 Euro kosten. Im Budget sind einmal 120.000 Euro für den Bereich vor dem Friedhof veranschlagt. Herbert würde aber auch gerne in einem Aufwaschen den Weg parallel zum Friedhof und den hinteren Parkplatz mitmachen. „Das werden wir jetzt einmal im Ausschuss besprechen“, hält er fest. Er gibt sich zuversichtlich, eine gute und schnelle Lösung zustande zu bringen.

Mit der Asphaltierung soll der Bereich auch einer „optischen Optimierung“ unterzogen werden. Zudem wird die Zufahrt zum Klostergarten mitgemacht. „Leider war sie oft verparkt. Daher wird es eine klare Kennzeichnung geben“, verrät der Vizeortschef.