150 Euro Belohnung für „Müllxindl“-Foto. Immer häufiger wird Müll am Straßenrand entsorgt. SPÖ will mit Aktion illegale Müllablagerung stoppen.

Von Birgit Samer. Erstellt am 08. Mai 2018 (11:05)
NÖN Archiv/privat
Immer häufiger kommt es vor, dass Müll einfach am Straßenrand entsorgt wird. Dagagen will die SPÖ in Maria Lanzendorf jetzt etwas tun.

Schwarze Müllsäcke und Mist, einfach am Straßenrand abgelegt – dieses Bild bietet sich in Maria Lanzendorf immer häufiger. Die SPÖ will gegen die illegale Müllablagerung nun etwas tun. „Die SPÖ Maria Lanzendorf belohnt das Ausforschen von diesem Müllxindl“, kündigt die rote Fraktion in einem Facebook-Post an.

150 Euro Belohnung – als Einmalauszahlung – soll es geben. Wer etwas gesehen hat, soll ein „aussagekräftiges Foto mit Kennzeichen“ an spoemala@gmx.at senden. Die Aktion läuft vorerst rund einen Monat, bis zum 15. Juni. Das Foto soll der Polizei übergeben werden.

"Müll-Sünder" sollen schnell gefunden werden

SP-Bürgermeister Peter Wolf ist vom Erfolg der Maßnahme überzeugt. Immer wieder könne man Personen beobachten, die Müll aus ihren Autos abladen. Eine Prämie stelle einen Anreiz dar, auch ein Foto zu machen. Auch in einer anderen Gemeinde sei eine solche Aktion erfolgreich gewesen, weiß SP-Parteivorsitzender Thomas Cech, von dem die Idee stammt.

Wolf will die „Müll-Sünder“ schnell finden. Ein paar Tage nach der Flurreinigung habe sich nämlich bereits wieder Müll am Straßenrand gefunden. Für den Bürgermeister eine „Gemeinheit“, da man sich um einen sauberen Ort bemühe. Zudem habe die Gemeinde mit dem abgelagerten Müll einen Arbeits- und Geldaufwand. Sogar ein Kühlschrank sei unter dem Müll gewesen.

Gemeindebewohner berichten auf Facebook indes von immer mehr Müllsäcken, die am Straßenrand abgeladen werden.

Umfrage beendet

  • Belohnung für Fotos von Müllsündern?