Bengal-Kater Emir und Kalif ausgesetzt. Glück im Unglück für zwei Bengal-Katerchen. Eine Passantin entdeckte die beiden offensichtlich ausgesetzten Tiere in der Nähe eines Spendencontainers für alte Kleider. Emir und Kalif sind jetzt in Obhut des Wiener Tierschutzvereins.

Von Peter Gerber Plech. Erstellt am 04. Juni 2020 (13:52)

Am Mittwoch (3. Juni) entdeckte eine Passantin in Maria Lanzendorf zwei ausgesetzte Kater. Die Frau war dabei, alte Kleidung in einen Spendencontainer zu werfen, als sie die Tiere in einer Transportbox entdeckte. Sie wurden von einer unbekannten Täterschaft neben dem Container abgestellt, fast so als wollte man sie „zur freien Entnahme anbieten“. Eine unmenschliche und dreiste Tat, die auch eine strafbare Handlung darstellt, wie der Wiener Tierschutzverein WTV in einer Aussendung mitteilt.

Die Passantin nahm die beiden Katerchen an sich und brachte sie umgehend in den Wiener Tierschutzverein nach Vösendorf. Dort wurden die Tiere, es dürfte sich um Bengal- oder Bengal-Mix-Kater handeln, tierärztlich untersucht. Sie befinden sich laut Auskunft des WTV generell in einem guten Zustand. Bei einem Tier sei jedoch ein Katzenschnupfen festgestellt worden, das andere habe eine leichte Augenentzündung. Beide sind mit Antibiotika behandelt und zusätzlich gechipt, geimpft und entwurmt worden.

Die beiden Katerchen sind nun vorerst im Katzenhaus des WTV untergebracht und dort auf die Namen Emir und Kalif getauft worden. In den nächsten Tagen werden sich die beiden Tiere vom Stress erholen und dabei vom Personal liebevoll umsorgt. 

Über einen möglichen Vergabezeitpunkt der Tiere kann der WTV derzeit keine Auskunft geben. Zudem, so der Wiener Tierschutzverein, seien Reservierungen für eine Vergabe nicht möglich.