Folgt jetzt definitiv der letzte Akt?. Umwandlung in Wohnstraße steht bevor. Zuvor wurde noch heftig gestritten.

Von Peter Gerber Plech. Erstellt am 07. Juli 2019 (04:31)
Fotomontage: Peter
In Zukunft wird die Leopoldsdorferstraße zur Wohnstraße.Gerber Plech

Eine endlos scheinende Geschichte scheint nun zu einem vorläufigen Ende zu kommen. Schon im Juli dürfte die von SP-Bürgermeister Peter Wolf erlassene Verordnung greifen und aus der Leopoldsdorferstraße wird eine Wohnstraße.

Nach der Ankündigung über die NÖN sind an der Sitzung vom 26. Juni die Gemeinderäte durch den Bürgermeister über das Vorhaben informiert worden. „Ich bin überzeugt davon, dass wir mit einer Wohnstraße und der entsprechenden Überwachung die Leopoldsdorferstraße in den Griff bekommen“, sagte Wolf. Mit entsprechenden Verkehrszeichen – auf Seite Leopoldsdorf mit einem Schild „Sackgasse“ – und baulichen Maßnahmen (unter anderem mit von Schulkindern bemalten Betonringen) soll der Durchgangsverkehr zum Verschwinden gebracht und der Verkehr der Anrainer auf Schritttempo gedrosselt werden.

Skepsis darüber, ob die Maßnahmen den gewünschten Erfolg bringen, wurde in der Gemeinderatssitzung von Mandataren der ÖVP und der Grünen Liste vorgebracht. Hoch gingen die Wogen gar auf der von der Volkspartei betreuten Facebook-Seite „We love Maria Lanzendorf“. Ob die neuen Verkehrsschilder auch die sich um diese Zankapfel-Straße drehenden Emotionen zu beruhigen vermögen, muss sich weisen.